• FOM
  • Newsroom

Am Puls der Hochschule

Willkommen im FOM Newsroom

Ob Pressemitteilung oder Tweet, Veranstaltungshinweis oder Video – auf dieser Seite laufen alle aktuellen Informationen aus der FOM Hochschule zusammen. Zudem können Sie hier Kontakt zu unserem Presseteam aufnehmen, nach potenziellen Interviewpartnern suchen und unseren Newsletter bestellen. Viel Spaß beim Stöbern!

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

Aktuelles

FOM Hochschule und deutsche Küchenbranche richten Blick nach China

Ende November organisierte die Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK) zusammen mit der FOM Hochschule den ersten Recruiting Day China 2016 am Hochschulzentrum Münster. Die Mitgliedsunternehmen der AMK-Arbeitsgruppe China hatten die Möglichkeit über 20 hochqualifizierte chinesische FOM Studierende kennenzulernen.

Der wichtigste Auslandsmarkt außerhalb der europäischen Union für die deutsche Küchenbranche ist China. Unbestritten auch, dass der Markt das größte Zukunftspotential für Küchen weltweit birgt. Im Jahr 2030 werden nach einer Studie der Cologne Strategy Group deutlich mehr hochwertige Küchen im Reich der Mitte verkauft als in Gesamt-Europa. Immer mehr deutsche Unternehmen richten den Blick daher nach China.

Die Teilnehenden des Recruting Day China (Foto: FOM)
Die Teilnehenden des Recruting Day China (Foto: FOM)

„Trotz des sehr großen Potentials stellt dieser Markt unsere Mitgliedsunternehmen vor neue und besondere Herausforderungen – insbesondere kulturell. Daher gibt es ein großes Bedürfnis, international und interkulturell ausgebildeten Nachwuchs zu finden. Wir sind daher der FOM sehr dankbar, dass sie uns mit diesem einmaligen Format die Möglichkeit geben top-ausgebildete chinesische Studierende für unsere Branche zu gewinnen.“, erläutert AMK-Geschäftsführer Kirk Mangels das Brancheninteresse.

Die FOM Studierenden in Aktion (Foto: FOM)
Die FOM Studierenden in Aktion (Foto: FOM)

Im neuen FOM Hochschulzentrum in Münster wurden über 20 chinesische Studierende mit hervorragenden Studienleistungen und sehr guten Kenntnissen der deutschen Kultur und Sprache vorausgewählt. In kleinen Gruppen hatten die Studierenden eineinhalb Stunden Zeit, eine kurze Präsentation zu relevanten Themen der Küchenbranche im chinesischen Markt zu erarbeiten und dem Plenum inklusive der AMK-Mitgliedsunternehmen zu präsentieren. Nach beeindruckenden Arbeitsergebnissen folgten Vorstellungsgespräche im Speed-Dating-Format.

„Seit nunmehr 15 Jahren bietet die FOM German-Sino School of Business & Technology jungen chinesischen Studierenden die Möglichkeit einer interkulturellen Ausbildung, die in der Regel in einem Berufseinstieg in einem international tätigen Unternehmen in Deutschland oder China mündet.“, so Dr. Harald Beschorner, FOM Kanzler.

Die Arbeitsphase (Foto: FOM)
Die Arbeitsphase (Foto: FOM)

Die FOM blickt im Rahmen des Kooperationsprogramms mit zwei chinesischen Hochschulen inzwischen auf über 2.000 Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge zurück. Die Studierenden absolvieren dabei zunächst einen Teil ihres Bachelor-Studiums sowie intensive Deutschkurse in China, bevor sie danach für ein weiteres Jahr ihr Studium in Deutschland fortsetzen und dort beenden. „Viele Studierende schließen inzwischen direkt ihr Masterstudium an der FOM an. Dabei wollen wir unseren chinesischen Studierenden anhand von Praktika auch Einblicke in die Wirtschaft geben. Wenn wir hier die Bedürfnisse von international aktiven Unternehmen mit den Wünschen unser Studierenden zusammenbringen können, freuen wir uns, diese zu begleiten.“, fügt Dr. Harald Beschorner hinzu.

Besonders erfreulich: Schon zehn Tage nach der Veranstaltung lässt sich ein erstes Zwischenfazit ziehen. Viele Studierende haben bereits verschiedene Möglichkeiten zur Zusammenarbeit angeboten bekommen. Sowohl die AMK als auch die FOM wollen das erfolgreiche Format im folgenden Jahr nicht nur fortsetzen sondern sogar ausweiten

Aktuelles

Anerkennung für erfolgreiche Arbeit: FOM beim chinesisch-deutschen Hochschulpräsidenten-Forum in Berlin

Aus Anlass des Besuchs der Vize-Premierministerin der VR China, Liu Yandong, trafen sich jetzt in Berlin Vertreter zahlreicher renommierter Hochschulen aus China und Deutschland zum chinesisch-deutschen Hochschulpräsidenten-Forum. Als einzige private Hochschule nahm die FOM an der Veranstaltung in der Freien Universität Berlin teil.

Prof. Hermeier trifft den chinesischen Minister für Wissenschaft und Technologie, Prof. Dr. Wan Gang (Foto: FOM)
Prof. Hermeier trifft den chinesischen Minister für Wissenschaft und Technologie, Prof. Dr. Wan Gang (Foto: FOM)

FOM Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier: „Für die FOM ist die Teilnahme an der Veranstaltung eine große Ehre und Anerkennung für unsere erfolgreiche Arbeit beim Aufbau und der Entwicklung des deutsch-chinesischen Studienprogramms.“

Wege zur akademischen Weltspitze, Exzellenzförderung im Spannungsfeld von Kooperation und Konkurrenz – so war das Forum überschrieben, in dem es in Vorträgen und Podiumsgesprächen unter anderem um die Zusammenarbeit von chinesischen und deutschen Hochschulen im Hinblick auf Chancen und Herausforderungen ging. 

Seit 2002 ist die FOM in China aktiv und führt dort mit verschiedenen Partnerhochschulen Kooperationsstudiengänge mit Bachelor- und Master-Abschlüssen durch. 2013 wurde die FOM German-Sino Schoool of Business & Technology gegründet.

Prof. Dr. Burghard Hermeier, Lin Liu, Direktorin FOM German-Sino School of Business & Technology und Prof. Dr. Andreas Oberheitmann, Forschungskoordination FOM German-Sino School beim deutsch-chinesischen Forum in Berlin (Foto: FOM)
Prof. Dr. Burghard Hermeier, Lin Liu, Direktorin FOM German-Sino School of Business & Technology und Prof. Dr. Andreas Oberheitmann, Forschungskoordination FOM German-Sino School beim deutsch-chinesischen Forum in Berlin (Foto: FOM)

Aktuelles

Rund 100 JUNIOR-Unternehmer an der FOM Hochschule

Bereits zum zweiten Mal war die FOM Hochschule in Hamburg jetzt Gastgeber des JUNIOR Unternehmertreffs. Vorstandsvorsitzende, Finanzleiter, Marketingleiter und die betreuenden Lehrer von Schülerfirmen kamen ins Hochschulzentrum, um sich der erfolgreichen Projektdurchführung ihrer Schülerfirmen zu nähern.

Unternehmensorganisation, Mitarbeiterführung, Buchführung und Marketing – das waren die Themen der vier parallel laufenden Workshops, auf die sich die Teilnehmer des JUNIOR-Unternehmertreffs verteilten. FOM Professor Dr. Michael Ceyp gab als Referent des Marketing-Workshops den Jungunternehmern wertvolle Tipps für die Vermarktung ihrer Produkte. Dabei wurden zum Beispiel Firmenlogos und Werbematerialien besprochen.

„Gerne begrüßen wir Schülerinnen und Schüler in der FOM, um ihnen eine Plattform zum Austausch zu geben und mit Experten in Kontakt zu treten. Das JUNIOR-Programm vermittelt unternehmerisches Denken und Handeln und fördert wichtige Schlüsselqualifikationen“, so Alessandro Chririco, stellv. Geschäftsleiter der FOM in Hamburg.

JUNIOR ist ein Programm des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH, das seit 1994 bundesweit angeboten wird. Schüler aller Schulformen gründen dabei für ein Jahr ein reales Unternehmen und erleben Wirtschaft live.

Aktuelles

Auf Exkursion: Münchner FOM Studierende begegnen humorvollen Robotern

Justin steht vor 15 FOM Studierenden, die mit ihrem Dozenten das Institut für Robotik und Mechatronik besuchen. Im Halbkreis haben sie sich um Justin aufgestellt. Mit seinen kraftvollen Fingern umgreift er einen Besen und beginnt im mechanischen Rhythmus damit, Glasscherben vom Boden aufzukehren. Die Studierenden staunen, denn Justin ist ein Roboter.

Justin posiert für ein Gruppenfoto gemeinsam mit den FOM Studierenden (Foto: FOM)
Justin posiert für ein Gruppenfoto gemeinsam mit den FOM Studierenden (Foto: FOM)

Vom autonomen Robotersystem für die Erkundung ferner Planeten bis zur Assistenzrobotik für Menschen im Rollstuhl – am Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) werden Roboter entwickelt, die den Menschen helfen, effektiver und sicherer mit der Umwelt zu interagieren. Die Studierenden des FOM Hochschulbereichs Ingenieurwesen erhalten bei der Exkursion nach Oberpfaffenhofen spannende Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung. Prof. Dr. Gerhard Scheitler hat die Exkursion organisiert und begleitet die Studierenden.

Toro in Aktion (Foto: DLR)
Toro in Aktion (Foto: DLR)

Der Rundgang durch das Institut startet im Labor von Dr. Hannes Höppner, der an der Entwicklung neuer Roboter mitwirkt. „Justin ist auf Haushaltsaufgaben wie Fenster putzen, Kehren oder Staubsaugen spezialisiert“, erklärt der Wissenschaftler. Mit Justin untersuchen die Forscher nachgiebige Ganzkörperbewegungen und deren Effekte auf die Umgebung. Während sich Justin auf vier Rädern fortbewegt, beherrscht der 1,74 Meter große Toro den aufrechten Gang auf zwei Beinen. „Toro hat keine Zehen, sodass seine Bewegungen etwas tänzelnd wirken“, stellt Professor Scheitler fest.

Studentin Sabrina Kurth ist begeistert: „Es ist beeindruckend, wie umfangreich und detailliert sich die Programmierung und Konstruktion der Roboter gestaltet. Die Verzahnung von Mechanik, Biologie und Informatik ist enorm.“ Beim weiteren Rundgang beweist ein Roboter sogar Humor: „Als ich an ihm vorbeilief, drehte der sich plötzlich zu mir um und rief mit blecherner Stimme ‚Hasta la vista baby‘“, sagt Professor Scheitler lachend.

Roboter zum Anfassen (Foto: FOM)
Roboter zum Anfassen (Foto: FOM)

Zum Schluss treffen die Studierenden auf David. Der ist als Versuchsroboter zur Simulation von menschlichen Armbewegungen im Einsatz. „Die Entwicklung eines solch komplexen Roboters dauert etwa zehn Jahre. Zurzeit arbeiten wir intensiv daran, auch menschliche Beinbewegungen in der Robotik nachzubilden“, so Dr. Höppner. Ein sichtlich beeindruckter Studierender fasst zusammen: „Für uns war es eine tolle Erfahrung, die Roboter in Aktion zu erleben.“

 

 

Aktuelles

Nächster Schritt Master-Studium

Die FOM Studienberaterin im Gespräch (Foto: FOM)
Die FOM Studienberaterin im Gespräch (Foto: FOM)

Ende November präsentierte die FOM Hochschule sich auf der Studienwahlmesse für Bachelor-Studenten und -Absolventen „MASTER AND MORE“ in Hannover. Zwischen 9 und 16 Uhr führten die Studienberaterinnen zahlreiche Gespräche und informierten über die vielfältigen Studienoptionen an der FOM.

Bachelor-Absolventen steuern mit dem Master das Finale ihrer Studienzeit an. Messen für Studierende können Orientierung im Infodschungel bieten und die Entscheidungsfindung bei der Studienwahl erleichtern.

„Die Messe war eine gute Gelegenheit auf die Master-Studiengänge in den verschiedensten Fachbereichen der FOM aufmerksam zu machen. Von Wirtschaft & Management über Wirtschaft & Psychologie, Wirtschaft & Recht, bis hin zu IT Management konnten wir unsere mehr als zehn Master-Studiengänge vorstellen. Großes Interesse und besonders viele Fragen wurden zum Studiengang Finance & Accounting gestellt“, zieht Geschäftsleiterin Dr. Dania Recker Bilanz.

Großes Interesse am Messestand der FOM Hochschule (Foto: FOM)
Großes Interesse am Messestand der FOM Hochschule (Foto: FOM)
» abonnieren
weitere Posts
weitere Tweets

Berufsbegleitend studieren an der FOM in Stuttgart

Berufsbegleitend studieren an der FOM in Stuttgart

Einmalige Atmosphäre Das Hochschulzentrum Stuttgart bietet eine einmalige Atmosphäre: Den Atrium-Innenhof in der Rotebühlstraße können die Studierenden auch bei schlechtem Wetter nutzen, ein Café lädt zum gemütlich Ausklang des Studientags ein. Hinzu kommt ein atemberaubender Blick über Stuttgart und zum Wahrzeichen der Stadt: dem Fernsehturm. Selbstverständlich kommt auch das Studieren nicht zu kurz: 15 modern ausgestattete Seminarräume, von denen der größte 100 Plätze umfasst sowie eine Bibliothek mit Arbeits- und Lernbereich sorgen für den richtigen Rahmen. http://ow.ly/E67r306nluu

Berufsbegleitend studieren an der FOM in München

Berufsbegleitend studieren an der FOM in München

Studieren hinter historischer Fassade Das FOM Hochschulzentrum ist nur 300 Meter Luftlinie vom Münchner Hauptbahnhof entfernt und verfügt über sehr gute Verkehrsanbindungen. Hinter historischer Fassade – in der Neuen Hopfenpost war bis 1997 die Paketpostzentrale der Deutschen Post beheimatet, in der Alten Hopfenpost die Bayerische Börse – warten auf über 3.000 Quadratmetern moderne Hörsäle und Seminarräume auf die ausbildungs- und berufsbegleitend Studierenden. http://ow.ly/emCC306nki3

Berufsbegleitend studieren an der FOM in Essen

Berufsbegleitend studieren an der FOM in Essen

Studieren im Herzstück der Metropole Ruhr: Die Vorlesungen, Seminare und Kolloquien der FOM Essen finden in zwei modernen Schulungs- und Hörsaalzentren sowie in Räumlichkeiten im Europa-Center statt. Zudem gibt es eine umfangreiche Präsenzbibliothek mit zahlreichen Multimedia-Arbeitsplätzen. Hier können die Studierenden Internet-Recherchen durchführen, Studienmaterial bearbeiten und Vorlesungsskripte ausdrucken. http://ow.ly/JZ6T306nhTI

Berufsbegleitend studieren an der FOM in Köln

Berufsbegleitend studieren an der FOM in Köln

Seit 2012 hat die FOM neben den Vorlesungsorten im Chempark in Köln-Flittard und an der Technischen Hochschule (ehemals FH Köln) einen eigenen Campus im Kölner Rheinauhafen. Das architektonisch ansprechende Hochschulzentrum in exzellenter Lage bietet rund 550 Studierenden Platz zum Lernen und ist mit neuester Technik ausgestattet. Der Rheinauhafen – eines der größten Kölner Städtebauprojekte – überzeugt neben seiner attraktiven Lage durch sein vielfältiges Angebot: in unmittelbarer Nähe zum Rhein und zur Innenstadt treffen sich Wohnen, Arbeiten, Kunst, Kultur und Gastronomie.

Studieren an der FOM in Bremen

Studieren an der FOM in Bremen

Studium plus Ausbildung oder Beruf? Das hatte in der Stadt an der Weser lange Zeit Seltenheitscharakter. Seit Eröffnung des FOM-Hochschulzentrums 2006 können auch die Bremer berufsbegleitend studieren -- und nutzen diese Chance mit wachsender Begeisterung: Die Studierendenzahlen der Hansestadt steigen kontinuierlich. http://ow.ly/fw15j

weitere Videos