• FOM
  • 2015
  • April
  • FOM Studierende absolvierten Praktikum beim VDEh-Betriebsforschungsinstitut
30.04.2015 | Dortmund

Aktuelles

FOM Studierende absolvierten Praktikum beim VDEh-Betriebsforschungsinstitut

Das in den Vorlesungen erarbeitete Wissen in die Praxis umsetzen – mit dieser Zielsetzung absolvierten Studierende des FOM Hochschulbereichs Ingenieurwesen ein Praktikum im Labor des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI) in Düsseldorf. Einen Tag lang führten sie verschiedene Versuche im Bereich Sensorik durch – unterstützt und begleitet von Dr. Herbert Köchner, FOM Dozent für Sensorik und Aktorik, und Stefan Langkeit, Prozessmess- und Prüftechnik im BFI.

Die FOM Studierenden beim Praktikum

Auf dem Programm standen u.a. die selbstständige Erstellung und Kalibrierung von Biegebalken-Sensoren mit Dehnungsmessstreifen sowie der Aufbau und Betrieb von Temperatursensoren mit Thermoelementen und Pyrometern unter Berücksichtigung von Querempfindlichkeiten. „Beim täglichen Umgang mit Sensorik – z.B. für mechanische und thermische Größen im Ingenieurberuf – sollen die Studierenden nicht nur die physikalischen Prinzipien von Sensoren und Aktoren theoretisch lernen, sondern auch Aufbau und Funktionsweise selbst erfahren“, so Herbert Köchner. „Auf diese Weise können sie je nach Anwendungsfall geeignete Komponenten auswählen und beurteilen.“ Das BFI mit seinem breiten Tätigkeitsfeld zur Angewandten Forschung und Entwicklung sowie seinen internationalen Referenzen habe dafür optimale Rahmenbedingungen geboten: Die FOM Studierenden hätten sowohl von der technisch neuesten Ausrüstung wie faseroptischen Dehnungsmessgeräten und Thermografiekameras als auch vom ausgezeichneten Know-how der Mitarbeiter profitiert.

FOM Dekan Prof. Dr.-Ing. Jochen Remmel und Daniel Kipp freuen sich sehr, dass diese Zusammenarbeit mit dem BFI zustande gekommen ist. „Das VDEh-Betriebsforschungsinstitut ist eines der europaweit führenden Institute für anwendungsnahe Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Stahltechnologie, und wir hoffen sehr, dass wir die Zusammenarbeit in Zukunft ausbauen können“, so die beiden Experten des Hochschulbereichs Ingenieurwesen.