Internationale Projekte

Grenzüberschreitend zusammenarbeiten

Die FOM ist auf einem guten Wege, ihre internationalen Forschungsaktivitäten auszubauen und zu verstetigen. Jüngstes Beispiel: die Gründung des German-Sino Competence Center of Business & Technology. Durch die verschiedenen Aktivitäten sollen sowohl die eigenen Projekte als auch der grenzüberschreitende Austausch mit externen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine neue Qualität erhalten.

  • Die FOM beteiligt sich verstärkt an der Ausrichtung internationaler Tagungen und Konferenzen.
  • Es werden Forschungskooperationen mit ausländischen Hochschulen ausgebaut.
  • Es werden verstärkt Forschungsvorhaben auf europäischer oder internationaler Ebene durchgeführt.

Laufende Projekte (Auswahl)

Viele kleine und mittlere Unternehmen in Europa haben Schwierigkeiten die neue Technologie Blockchain zu  nutzen. Blockchain ermöglicht eine Erhöhung der Sicherheit und Effizienz der Tätigkeit von Unternehmen in Bezug auf Datenschutz, Nachverfolgung und Rechnungsstellung.

Das im Rahmen des Interreg Northwest Europe Programms zur Förderung ausgewählte Projekt „Blockstart“ setzt hier an. Die beteiligten Partner werden einen europäischen Verbund aus Business-Netzwerken, Gründerzentren und Blockchain-Experten etablieren, um die größten Herausforderungen für KMU in den Bereichen Gesundheit, Logistik und Lebensmittel zu identifizieren und einer Lösung zuzuführen. Die FOM ist als assoziierte Partnerin an diesem Netzwerk unter der Leitung von Prof. Roger Bons beteiligt. Der Verbund verfolgt das Ziel, Geschäftsunterstützungen, Netzwerkmöglichkeiten und eine Testumgebung für Unternehmen zu etablieren. Damit soll das europäische Projekt KMU dabei unterstützen, ihre Wettbewerbsposition durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu stärken. Dass vom niederländischen Brightlands Smart Services Campus in Heerlen koordinierte dreieinhalbjährige Projekt verfügt über ein Budget von fünf Millionen Euro.

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Roger Bons (ild Institut für Logistik & Dienstleistungsmanagement)

Laufzeit: 01.07.2019 - 31.12.2022

Partner:

  • Brightlands Smart Services Campus
  • Windesheim University of Applied Sciences
  • Medicen Paris Region
  • Multitel Innovation Center
  • East Netherlands Development Agency
  • BioRegio Stern
  • University of Surrey
  • Bax & Company


Gefördert durch:

Das Ziel des zweijährigen Projektes ist ein gemeinsamer Antrag der FOM Hochschule mit den Projektpartnern in einem relevanten europäischen Förderprogramm. Dafür ist die ländervergleichende Erfassung der Rahmenbedingungen für und Anforderungen an ein digitales Expertensystem zur Unterstützung der Gesundheitsversorgung und Pflege auf dem Land grundlegendes Konzept. Die Konzeption erfolgt unter Identifizierung und Einbezug verschiedener relevanter Stakeholder aus Wissenschaft, Gesundheitswirtschaft und Gesellschaft (Pflegebedürftige, Laienpflege, Fachpflege, Therapeutinnen und Therapeuten, Ärztinnen und Ärzte, Sozialarbeiterinnen und -arbeiter etc.). Neben den technologischen Herausforderungen werden auch die damit  verbundenen organisatorischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen in besonderem Maße in den Blick genommen.

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Karin Scharfenorth (ifgs Institut für Gesundheit & Soziales)
Prof. Dr. Jörg Lehmann (ifgs Institut für Gesundheit & Soziales)

Laufzeit: 01.05.2019 – 31.12.2020

Partner:

  • TU Sofia
  • Pädagogische Universität Krakau
  • Hulp bij Demenitie Noord Limburg


Gefördert durch:       

Das „Financial Literacy International Program” befasst sich mit der Vermittlung von Finanzkompetenzen durch Studierende an sozial, ökonomisch oder anderweitig benachteiligte Gruppen. Im Verlauf des Erasmusplus Projektes werden Studierende verschiedener Studienrichtungen durch ein eigens entwickeltes Curriculum dazu befähigt, Finanzkompetenz effektiv an andere Menschen weiterzugeben. Dies realisieren sie im Anschluss an den Unikurs mit Hilfe einer Onlineplattform sowie dazugehörigen interaktiven Materialien, indem sie benachteiligte Menschen in ihren Wohnstätten aufsuchen und ihr Wissen zu „Finance Literacy“ weitergeben. Im Laufe des zweijährigen Projektes sollen so bis zu 400 benachteiligte Menschen in ihrem Umgang mit Finanzen weitergebildet werden und das Curriculum sowie alle entwickelten Materialien erprobt und zur europaweiten Nutzung finalisiert werden.

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Alexander Zureck (isf Institute for Strategic Finance)

Laufzeit: 01.09.2019 – 31.08.2021

Partner:

  • Masaryk University
  • Wirtschaftsuniversität Wien


Gefördert durch:

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Frage, ob sich verschiedene Aspekte des Konzeptes der Gesundheitsregionen – regionale Netzwerke lokaler Akteure mit der Zielsetzung, die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu verbessern – auf Ungarn und Bulgarien übertragen lässt. Federführend auf Seiten der FOM Hochschule ist dabei ifgs-Direktor Prof. Dr. habil. Manfred Cassens. Ebenfalls beteiligt: die Eötvös Loránd University in Budapest, die Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA) an der Technischen Universität Sofia und die medizinische Universität Wien.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. habil. Manfred Cassens (ifgs Institut für Gesundheit & Soziales)

Laufzeit: 1.04.2017-31.3.2019

Partnerhochschulen:

  • Eötvös-Loránd-Universität Budapest, Ungarn
  • Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA) an der Technischen Universität Sofia, Bulgarien

Das Projekt "BIP Accelerator" wird vom Strascheg Center for Entrepreneurship durchgeführt. Die FOM Hochschule mbH ist Projektpartner. Grundgedanke des Projekts Bavarian-Israeli Partnership Incubator ist es, bayerische und israelische Gründungsvorhaben von Studierenden und „Young Professionals“ zu unterstützen und somit die Zusammenarbeit der bayerischen und israelischen Wirtschaft zu festigen und auszubauen. Erstmalig sollen hierbei reale Herausforderungen aus dem Bereich Industrie 4.0 durch internationale Teams bearbeitet und so die interkulturelle Zusammenarbeit zwischen jungen Grüderinnen und Gründern aus Bayern und Israel erweitert werden.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Guy Katz

Laufzeit: 01.02.2015-31.08.2017

Ergänzend zur klassischen Arbeitsmedizin oder Psychiatrie gibt es in Norwegen seit über 25 Jahren multidisziplinäre berufliche Rehabilitationsprogramme in Rehabilitationszentren. Die Zahl der Studien, die die Qualität und die Wirksamkeit unterschiedlicher Interventionen in diesem Bereich erfassen, sind begrenzt. Ziel des Projekts ist die Anwendung und Evaluation von kognitiven und verhaltensökonomischen Ansätzen. Personen, die für lange Zeit arbeitsunfähig diagnostiziert sind und Probleme mit der Bewegung bzw. dem Muskel-Skelett-Apparat oder mit der psychisch-emotionalen Verfassung haben, werden neue kognitive Interventionsprogramme/Therapien angeboten. Es sollen individuelle emotionale und kognitive Faktoren (z.B. Entscheidungsverhalten, Aufmerksamkeit, Vertrauen, Achtsamkeit, Soziale Kompetenz) bei der nachhaltigen Wiedereingliederung langzeiterkrankter Patienten in das Berufsleben stärker berücksichtigt werden. Zielsetzung ist, aus der Evaluierung der  Rehabilitationsmaßnahmen und der Charakterisierung individueller Entscheidungsprozesse, Empfehlungen für die Wiedereingliederung von Patienten in das Wirtschaftsleben zu entwickeln. Das Projekt wird in drei (Südost, West, Nord) der insgesamt acht regionalen Gesundheitszentren in Norwegen umgesetzt. Das KCI (Prof. Dr. Winand Dittrich) begleitet das Projekt in methodischer Hinsicht bei der Anwendung qualitativer und quantitativer Methoden und liefert zusätzlich theoretischen Input in den Bereichen Verhaltensökonomie und Neuropsychologie.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Winand Dittrich (KCI KompetenzCentrum für interdisziplinäre Wirtschaftsforschung & Verhaltensoekonomie)

Laufzeit: 01.09.2014-31.08.2017

Um eine praxisorientierte Lösung zum Fachthema von Gefahrguttransporten in Europa zu finden, werden im Rahmen des Projektes DAGERTY im ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement gemeinsam mit dem Department of Management Engineering der Istanbul Technical University kooperative Forschungs- und Ausbildungsstrukturen etabliert. Es sind Forschungs- und Entwicklungsteams aus dem Professoren- und Mitarbeiterkreis der beteiligten Institutionen gebildet worden, welche die bevorstehenden Entwicklungen im Gefahrgutsektor empirisch dokumentieren und bearbeiten. Durch projektbezogene Forschungsarbeiten sollen nachfolgend dafür notwendige gefahrgutspezifische Ausbildungsinhalte für Fahrer und Gefahrgutbeauftragten, Lehrgänge für Verlader, Feuerwehr und Polizei, Veranstaltungen sowie Seminare für Sachbearbeiter und Führungskräfte, die für die operative Gefahrgutabwicklung in Unternehmungen verantwortlich sind, aufbereitet, ausformuliert und bereitgestellt werden - dazu werden weitere Projektanträge im nationalen und europäischen Forschungskontext gestellt werden.

Darüber hinaus werden die erarbeiteten Bildungsinhalte in die bestehenden beruflichen Bildungskontexte integriert, u.a. durch Bereitstellung von Materialien für Berufsschulen und den innerbetrieblichen Unterricht in den Speditionsunternehmen.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Matthias Klumpp (ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement)

Laufzeit: 01.04.2011-31.03.2012

Das Projekt DigiTrans CD beinhaltet eine Travelling Conference von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der FOM und weiteren Partnerinstitutionen aus NRW an drei Partnerhochschulen in China. Die Travelling Conference unter dem Oberthema „Industrie 4.0 – Ressourceneffizienz und digitale Transformation“ hat das Gesamtziel, die in der Lehre institutionalisierten bilateralen Beziehungen forschungsbezogen zu intensivieren. Konkret soll eine nachhaltige Ausweitung der forschungsbezogenen beiderseitigen Zusammenarbeit an den Hochschulen in unterschiedlichen chinesischen Provinzen initiiert und nachfolgend auch längerfristig etabliert werden.

An jeder der drei Partnerhochschulen in China wird das Team der Travelling Conference zu aktuellen Forschungsthemen und -ergebnissen zum Thema „Industrie 4.0 – Ressourceneffizienz und digitale Transformation“ referieren. Die Konferenz wird jeweils mit einem allgemeinen Vortrag zur Bedeutung des deutschen Konzepts „Industrie 4.0“ für die industriepolitische Strategie in China sowie die Potentiale einer Steigerung der Ressourceneffizienz vor dem Hintergrund der Digitalen Transformation eröffnet. Die weiteren Beiträge richten sich nach den Forschungsschwerpunkten im Bereich der Digitalen Transformation der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie dem jeweiligen Forschungs- und Lehrprofil der chinesischen Partnerhochschulen. Von den ausrichtenden chinesischen Partnerhochschulen werden zusätzliche Referentinnen und Referenten vortragen, so dass eine Differenzierung der Beiträge stattfinden wird. Das einheitliche Oberthema als verbindendes Element bleibt an allen drei Standorten der Travelling Conference gegeben.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Andreas Oberheitmann

Laufzeit: 1.11.2016-28.2.2017

Partnerhochschulen:

  • Shandong Agricultural University SDAU, Provinz Shandong
  • College of Mobile Telecommunications, Chongqing University of Posts and Telecommunications, regierungsunmittelbare Stadt Chongqing
  • College of Information, Shanxi Agricultural University, Provinz Shanxi

Schon jetzt shoppt laut EU-Kommission die Hälfte aller EuropäerInnen online. Tendenz steigend. Die Folge: Immer mehr Unternehmen bauen ihren E-Commerce-Bereich aus und sind auf der Suche nach ExpertInnen rund um Suchmaschinen-Marketing und -Optimierung, elektronisches Kundenbeziehungsmanagement, Mobile Marketing und Digital Advertising. Passend dazu wächst die Anzahl der Schulungsangebote – allerdings ohne eine europaweite Konvergenz. Hier setzt das Projekt e-Comma an: Partner aus Polen, Frankreich, Italien, der Türkei und Deutschland – darunter die FOM Hochschule – erstellen Jobprofile für E-Commerce und digitales Marketing und entwickeln Qualifizierungsangebote, die sowohl dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) als auch dem branchenspezifischen e-Competence Framework entsprechen. Hinter dem Projekt, das die EU im Rahmen des Programms Erasmus+ mit ca. 300.000 Euro fördert, stehen – neben der FOM – die Wroclaw University of Economics als Antragssteller, die Association pour la Promotion Sociale (Bordeaux), das Centro Italiano per l’Apprendimento Permanente (Rom), die Gazi Universitesi (Ankara) sowie die Münchner eurpoma GmbH & Co. KG.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Uwe Kern (ifid Institut für IT-Management & Digitalisierung)

Laufzeit: 01.09.2015-31.08.2018

Gefördert durch:

Zwischen der FOM Hochschule und der Atatürk Universität in Erzurum besteht bereits eine Vereinbarung über eine akademische Zusammenarbeit. Im Rahmen des Kooperationsprogramms (ATAFOM-Programm) im Fachgebiet Betriebswirtschaft ist vorgesehen, dass Studierende nach erfolgreichem Abschluss des Programms sowohl einen Bachelor-Abschluss der FOM-Hochschule als auch einen Bachelor-Abschluss der Atatürk Universität erwerben. Im Rahmen des Deutsch-Türkischen Jahrs der Forschung, Bildung und Innovation wird diese Kooperation in der Lehre öffentlichkeitswirksam auf den Forschungsbereich beider Hochschulen ausgeweitet. Dies soll als Anstoß dafür dienen, das Innovationspotenzial der existierenden Kooperation noch stärker zu nutzen und insbesondere den Bekanntheitsgrad der beteiligten Innovationsstandorte in Essen und Erzurum (E2E) zu stärken. Konkret erfolgt dazu eine gemeinsam ausgerichtete Konferenz beider Hochschulen in Deutschland zu aktuellen Forschungsthemen aus Innovationsmanagement und Informationstechnik unter Einbeziehung von Multiplikatoren in Deutschland und der Türkei.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Orhan Kocagöz  (KCE KompetenzCentrum für Entrepreneurship & Mittelstand)

Laufzeit: 31.12.2014-31.03.2016

The fast evolving ICT sector is one of the most promising and economically important business sectors in the EU, contributing to a large extent to the major objective of the Lisbon agenda.The most recent OECD report on IT reveals that "ICT skills are an important contribution to growth […] Over 4% of total employment is in ICT specialist occupations, over 20% in intensive ICT-using occupations.[...]"

By now employment opportunities are plentiful, but vacancies are difficult to fill as qualifications often do not match with the requirements in the companies. In recent years, most projects aiming at the promotion of VET standards in the ICT sector were initiated and run by large companies. However, 80% of all non-public employment is generated by companies with less than 20 employees and that skills requirements of SMEs can differ significantly from skills required in large companies.

The PIN network will tackle this problem by creating a network of key players in the area of Internet-related skills in SMEs involving: 1. industry intermediary organisations; 2. VET institutions; 3. public authorities and, 4. a leading certification institute in order to set-up a holistic approach of assessing, standardising and certifying job qualifications and profiles for internet-related jobs in SMEs.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Uwe Kern (ifid Institut für IT-Management & Digitalisierung)

Laufzeit: 01.01.2010-31.10.2012

The international symposium "Small- and Medium-Sized Enterprises in Germany and China – Similarities and Dissimilarities" will be held at Shandong Agricultural University. Researchers from Germany and China will intensively discuss various important issues of SMEs in China and Germany aiming at analyzing and at the end of the symposium deducting similarities and dissimilarities of framework conditions such as regulations and policies, impacts on the macro-economy, innovation capacities, state of entrepreneurship, risk management and other micro-economic features of small and medium sized economies in China and Germany. Based on these similarities and dissimilarities, policy recommendations may be drawn for national SME policy and potential co-operations between German and Chinese companies. Researchers from Germany and China will discuss various issues related to the topic of the international symposium.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Andreas Oberheitmann

Laufzeit: 15.09.2017-20.09.2017

Gefördert durch:

Ansprechpartner

Thomas Heupel
Prof. Dr.
Thomas Heupel
Prorektor Forschung
Christoph Hohoff
Dipl.-Ing. (FH)
Christoph Hohoff
Vizekanzler Forschungsorganisation
+49 201 81004-449
+49 201 81004-399
Gerrit Landherr
Dipl.-Kfm.
Gerrit Landherr
EU-Referent
+49 201 81004-639