IRLL

International Readiness in Lifelong Learning

Das Projekt IRLL soll durch die Vermittlung interkultureller, fremdsprachlicher, praktischer und fachlicher Kompetenzen dazu beitragen, die „International Readiness“ der Studierenden an der FOM zu fördern. Gleichzeitig sollen die konzipierten Microlearning- und Beratungsangebote in guter Weise für andere deutsche Hochschulen adaptierbar sein und einen Beitrag zur Internationalisierung im lebenslangen Lernen berufstätiger Studierender leisten.

Ziel von IRLL ist es, neue Lernkonzepte auf der Ebene von digitalen (bzw. internetgestützten) Microlearning-Angeboten für die berufsbegleitend Studierenden an der FOM zu etablieren, um deren individuelle „International Lifelong Readiness“ analysierbar zu machen. Die Angebote sollen dazu beitragen, Studierende für internationale Lehr- und Forschungserfahrungen zu interessieren, ihnen eine individuelle Standort- und Motivationsanalyse zu ermöglichen und sie über die Möglichkeiten an der FOM zu informieren. Die Angebote richten sich sowohl an Master- als auch an Bachelor-Studierende und betreffen alle an der FOM angebotenen Studiengänge. Um dieser sehr großen Zielgruppe ein angemessenes Angebot machen zu können, ist im First-Level Support auch der Einsatz einer KI-gesteuerten Voice-/E-Mail-/Messenger-/Chat-Bot-Lösung geplant.

Projektleitung

Prof. Dr. habil. Thomas Kantermann

Laufzeit

01.01.2022-31.12.2023

Das bereits abgeschlossene, im Kontext des Programms HAW.International geförderte Projekt Research Network International (RNI) hat die Internationalisierungsstrategie der FOM um den Aspekt „Einbindung berufsbegleitend Master-Studierender in internationale Forschungskooperationen“ erweitert. Dort wurden Webinar-Formate entwickelt und pilotiert, mit deren Hilfe forschungsnahe Vorbereitungs- und Vernetzungsmaßnahmen im Kontext von internationalen Forschungskooperationen für Master-Abschlussarbeiten ermöglicht werden. Darüber hinaus erfolgte die Eröffnung von Wegen in individuelle internationale kooperative Promotionsvorhaben.

Ein Teilergebnis des RNI-Projekts ist, dass es einen hohen Bedarf an Information und Beratung bei den Studierenden zum Thema Internationalisierung gibt. Dies schließt zum einen die Informationen zu den Möglichkeiten ein, internationale Lehr- und Forschungserfahrungen sammeln zu können. Zum anderen stellen sich interessierte berufsbegleitend Studierende die Frage, ob solche Erfahrungen für sie zielführend sind, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Internationalisierungserfahrungen zusätzlich zur Doppelbelastung von Studium und Beruf gemacht werden müssen.

Es gibt auf Seiten der Studierenden Bedarf, auf smarte, barrierefrei zugängliche und zeiteffektive Weise analysieren zu können, welche Erwartungen sie an diese Erfahrungen stellen, ob sie individuell über die notwendigen Voraussetzungen (z. B. fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen) verfügen und ob es entsprechende Angebote an der FOM gibt, die eine Passung zu den Erwartungen, den Restriktionen durch die Berufstätigkeit und den individuellen Kompetenzen haben. Darüber hinaus hat insbesondere die Erfahrung aufgrund der Coronapandemie gezeigt, dass digitale Formate in Lehre und Forschung einen wichtigen Beitrag leisten, um auch die Internationalisierung der Hochschule zu unterstützen und weiter auszubauen.

FH Joanneum

As an application-oriented university, FH JOANNEUM in Graz, Austria offers its students a practice-oriented education on a full-time or part-time basis, and cooperative programs with an interdisciplinary focus. The range of programs offered is designed with a view to meeting current international, commercial and technological challenges and the needs of industry, and with a focus on the future employability of the graduates. FH JOANNEUM is one of the first universities of applied sciences in Austria to extend its quality management system with the European Foundation for Quality Management (EFQM) model. The entire university achieved the level ‘Recognised for Excellence 4*’ in 2018 and is now rising to the challenge to maintain and further improve this performance.

The experts of the Institute of Health and Tourism Management develop, implement and evaluate health promotion, workplace health management and primary health care projects for the public sector, NGOs and SMEs. They are also involved in developing innovations in participatory health research, health impact assessment and in sports science.

Technical University of Sofia

The Technical University of Sofia is the largest Engineering Higher Education institution in Bulgaria. It has more than 11.000 students in the Bachelor’s and Master’s programs in the fields of electrical and mechanical engineering, computer sciences, economics and management, engineering design, etc. It is staffed with more than 1.200 tenured and assistant professors, who are also active researchers in their fields. The university has participated in more than 1.200 international and national research projects.

The Faculty of German Engineering and Economics Education (FDIBA) was established in 1990 with a bilateral agreement between the German and Bulgarian governments. It teaches computer sciences, mechanical engineering, mechatronics, and economics and management in cooperation with leading German universities in the corresponding fields. The faculty has been funded by the German Academic Exchange Office (DAAD) and is its largest educational project in Eastern Europe. The faculty is very active in doing research, having 11 research labs and its own doctoral school.

Das Projekt IRLL (Projekt-ID: 57603897) wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Durchführende Förderorganisation ist der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD).

Ansprechpartnerinnen und -partner

Thomas Kantermann
Prof. Dr. habil.
Thomas Kantermann
Projektleiter
Oliver Koch
Prof. Dr.
Oliver Koch
Dekan Wirtschaftsinformatik
Oliver Linssen
Prof. Dr.
Oliver Linssen
Wirtschaftsinformatik
Stephanie Pietsch M.A.
Stephanie Pietsch M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0201 81004-985
Joanna Waldmann B.A.
Joanna Waldmann B.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0201 81004-561