• FOM
  • 2022
  • Mai
  • „Wirtschaftliche Erfolge verbinden über Landesgrenzen hinweg“

Münchner FOM Professor als Redner bei internationaler Konferenz in der Türkei

„Wirtschaftliche Erfolge verbinden über Landesgrenzen hinweg“

Als Kind türkischer Gastarbeiter kam er vor über 50 Jahren nach Deutschland, heute lehrt Prof. Dr. Kemal Orak an der FOM Hochschule in München International Management und Entrepreneurship. Grund genug für das türkische Außenministerium, ihn als Redner zu einer internationalen Tagung nach Bursa einzuladen. 

18.05.2022 | München

„Bei dem internationalen Forum der ‘Organization of Turkic States‘, kurz OTS, ging es um politische, soziale und wirtschaftliche Fragen der Staatengemeinschaft der Turkrepubliken – dazu gehören Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan, Turkmenistan, Usbekistan und die Türkei sowie einige Beobachterstaaten. Als Wirtschaftsprofessor durfte ich auf dem Podium darüber sprechen, wie diese Länder turkstämmige Gemeinschaften und Unternehmen weltweit unterstützen können.“

Oraks Ansatz: Jedes Land der Staatengemeinschaft ist in bestimmten Branchen wirtschaftlich unterschiedlich stark. Die Stärken und die damit verbundenen Kompetenzen könnten gegenseitig noch besser genutzt werden, etwa durch Kooperationen auf wirtschaftlicher Ebene. „Wirtschaftliche Erfolge verbinden über Landesgrenzen hinweg, Geld zu verdienen ist ein gemeinsamer Nenner. Hier könnten durch gezielte staatliche Förderungen von Start-ups, bei denen beispielsweise zunächst auch die Länder als Gesellschafter auftreten, Netzwerke weltweit genutzt werden.“ Dazu sei es für jeden Staat, aber auch für Wirtschaftsverbände und Organisationen wichtig, gute Kontakte zu den Ländern zu haben, in denen größere Bevölkerungsgruppen der eigenen Nation lebten und arbeiteten, so der Professor.

Prof. Dr. Kemal Orak (2.v.l.) während der Podiumsdiskussion in der türkischen Stadt Bursa (Foto: privat)

Für ihn persönlich sei es spannend gewesen zu erleben, dass asiatische Staaten, die territorial China viel näher sind als Europa, dennoch den Blick mehr nach Westen richten und großes Interesse an zukunftsfähigen Kooperationen haben.