• FOM
  • 2022
  • Mai
  • FOM Hochschule in Neuss und Raphaelshaus Dormagen tun sich zusammen

Gemeinsam Perspektiven schaffen

FOM Hochschule in Neuss und Raphaelshaus Dormagen tun sich zusammen

Familien, Kinder und Jugendliche unterstützen und jungen Menschen eine selbstbestimmte Zukunft ermöglichen – so lauten bereits seit über 100 Jahren die Ziele des Raphaelshaus Dormagen. Dabei wird die FOM Hochschule die Jugendhilfeeinrichtung zukünftig unterstützen. Denn: Die gemeinnützige Einrichtung und die private Hochschule koppeln ab sofort ihre Kompetenzen, wollen jungen Menschen gemeinsam eine qualifizierte Berufsorientierung sowie Berufsbildung bieten.

05.05.2022 | Neuss

„Unsere unterschiedlichen pädagogischen Angebote bieten den Jungen und Mädchen sowie deren Familien ressourcenorientierte Möglichkeiten der Entwicklung“, erklärt der Direktor des Raphaelshaus, Marco Gillrath. Die Ziele der pädagogischen Arbeit liegen in der Förderung des Sozialverhaltens und der Persönlichkeitsentwicklung. Zukünftig werden FOM Studierende der „Sozialen Arbeit“ beispielsweise Praktika im Raphaelshaus absolvieren können. Dr. Albert Wunsch, der als FOM Dozent als „Brückenbauer“ diente: „Akademisch ausgebildete Sozialarbeiter, die bereits auf praktische Erfahrungen zurückgreifen können, sind eine große Chance. Im Raphaelshaus können die Studierenden das Gelernte aus der Hochschule – beispielsweise in Praktika – direkt in der Praxis vertiefen.“

Sonderveranstaltungen und Exkursionen

Umgekehrt profitiert auch das Raphaelshaus von der Kooperation. So wollen die beiden Partner gemeinsame Lernangebote entwickeln. Angedacht sind beispielsweise gemeinsame Sonderveranstaltungen und Exkursionen. „Die Vernetzung mit der FOM hilft uns, das Arbeitsfeld Jugendhilfe bei den Studierenden ins Bewusstsein zu rufen und unser Angebot weiter zu verbessern.“, so Gillrath. Daisuke Motoki, Geschäftsleiter der FOM in Neuss, ergänzt: „Das Raphaelshaus ist außerdem ein potenzieller Arbeitgeber für unsere Bachelor-Absolventen. Die Inhalte aus dem Studium decken die vielen Aspekte des Berufsbilds der Sozialarbeit ab und qualifizieren unsere Studierenden zu kompetenten Beratern und Unterstützern.“

Daisuke Motoki, Geschäftsleiter der Neusser FOM, Anja Bürgers, stellv. Geschäftsleiterin, Direktor des Raphaelshauses Marco Gillrath und FOM Dozent Dr. Albert Wunsch (Foto: FOM)
Daisuke Motoki und Marco Gillrath bei der Vertragsunterzeichnung (Foto: FOM)