• FOM
  • 2022
  • März
  • Hamburger FOM Studentin möchte das Gesundheitswesen verbessern

Hamburger FOM Studentin möchte das Gesundheitswesen verbessern

„Die digitale Transformation wird in der Branche endlich spürbar“

14.03.2022 | Berlin und Hamburg

Cara Müting treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran: Gemeinsam mit ihrem Team bei ihrem Arbeitgeber Doctolib ermöglicht sie Arztpraxen, online Termine zu vergeben und Patientinnen und Patienten per Videosprechstunde zu beraten. Neben dem Beruf studiert die 23-Jährige im fünften Semester den Master-Studiengang „Business Consulting & Digital Management“ an der FOM Hochschule in Hamburg. Im Interview spricht sie über ihren Arbeitsalltag in der E-Health-Branche, ihr berufsbegleitendes Studium und ihre Ziele.

Cara, du arbeitest im Hamburger Office von Doctolib. Wie kam es dazu, und was hast du vorher gemacht?

Cara: Ich habe zunächst ein duales Bachelor-Studium bei Vodafone absolviert und dort anschließend ein Jahr als Account Managerin im Geschäftskunden-Vertrieb gearbeitet. 2020 hat mich dann eine Recruiterin über LinkedIn für eine Stelle bei Doctolib kontaktiert. Ich war nach den ersten Gesprächen so vom Unternehmen begeistert, dass mir die Entscheidung sehr leicht gefallen ist – insbesondere der „Cultural Fit“ war für mich ausschlaggebend. Was ich auch klasse fand: Meine Eltern sind zwar beide Ärzte, ich selbst hatte aber kaum eigene Vorerfahrungen im Gesundheitswesen. Das war für den Job jedoch kein Hindernis: Man lernt im Rahmen eines umfassenden Onboardings alle relevanten Themen kennen.

Was sind deine Aufgaben, und wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Cara: Im September 2021 bin ich aus dem Vertrieb in unser Projektmanagement-Team gewechselt. Als Projektmanagerin sind meine wichtigsten Aufgaben das Implementieren der Software in den Praxen und die Schulung von Ärztinnen, Ärzten und ihren Mitarbeitenden. Ich bespreche mit dem Praxisteam den Aufbau unseres Kalenders, installiere die Software, schule und begleite das Praxispersonal im Umgang damit. Das ist spannend, denn jede Praxis hat andere organisatorische Abläufe und auch das IT-Set-up vor Ort variiert stark. Dadurch ist die Lernkurve gerade zu Beginn sehr steil. 

Und was würdest du sagen macht dir am meisten Spaß an deiner Arbeit?

Cara: Definitiv die Vielseitigkeit meiner Aufgaben, aber auch die Schnelligkeit, mit der wir Neues umsetzen! Ein Beispiel ist unser Impfmodul: Wir haben damit weit mehr als drei Millionen Impftermine gesteuert. Gerade das Gesundheitswesen war für mich immer ein Bereich, der noch sehr von analogen und bürokratischen Prozessen geprägt ist, auch wegen der politischen Rahmenbedingungen. Ich freue mich sehr, dass die digitale Transformation in der Branche endlich spürbar wird und wir bei Doctolib dazu beitragen können. Die Mission, unser Gesundheitswesen zu verbessern, ist ein zentraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur.

Neben deinem Job studierst du „Business Consulting & Digital Management“. Warum hast du dich für ein berufsbegleitendes Master-Studium an der FOM entschieden?

Cara: Der große Mehrwert beim berufsbegleitenden Studieren ist ja, dass man parallel theoretisches Wissen und praktische Fachkompetenz erwirbt. Das war mir schon beim Bachelor sehr wichtig, darum wollte ich auch beim Master wieder neben dem Beruf studieren. Die FOM ist mir von Freunden empfohlen worden, und ich habe bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Das Studium lässt sich sehr gut mit dem Job vereinbaren. Alles, was mir wichtig war in punkto Zeitmodell, Aufbau des Studiums und Inhalte der Module hat sich an der FOM erfüllt.  

Cara Müting
Cara Müting studiert berufsbegleitend „Business Consulting & Digital Management“ an der FOM in Hamburg (Foto: Doctolib)

Inwiefern profitierst du im Berufsalltag von deinem Master-Studium?

Cara: Was ich an der FOM lerne, kann ich direkt in meinem Beruf anwenden. Ein Beispiel ist das Modul „IT Recht & Compliance“. In einer Arztpraxis spielt Datenschutz eine sehr große Rolle, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in der Regel viele Fragen dazu. Ich kann sehr konkret darauf antworten, weil ich die rechtlichen Rahmenbedingungen aus dem Kurs kenne.

Master plus Vollzeitjob – wie schaffst du das?

Cara: Es gibt natürlich Phasen, in denen bei mir beruflich sehr viel los ist, dann ist das Studium schon eine Herausforderung. Es ist ja nicht jeder Tag dafür gemacht, neue Rekorde aufzustellen. Aber wenn es mir mal schwer fällt, mich an den Schreibtisch zu setzen, dann erinnere ich mich selbst daran, warum ich das Master-Studium begonnen habe – und visualisiere, was ich noch erreichen möchte. Das hilft mir persönlich sehr in solchen Momenten. 

Kooperation mit der FOM Hochschule

Doctolib, 2013 in Frankreich gegründet und seit 2016 in Deutschland aktiv, gehört zu den führenden E-Health-Unternehmen in Europa. Mithilfe einer intelligenten Software-Lösung unterstützt Doctolib Ärztinnen, Ärzte und Kliniken dabei, produktiver und effektiver zusammenzuarbeiten und dabei gleichzeitig Ressourcen zu schonen. Über ein Online-Portal und eine App können Patientinnen und Patienten sowohl Vor-Ort-Termine als auch kostenlose Videosprechstunden vereinbaren und anschließend verwalten.

Seit 2021 kooperiert Doctolib mit dem FOM Hochschulzentrum in Berlin: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens haben die Möglichkeit, an der Berliner FOM oder einem anderen der bundesweit 35 FOM Hochschulzentren ein vom Unternehmen gefördertes Studium aufzunehmen – neben dem Beruf oder der Ausbildung.