• FOM
  • 2022
  • Februar
  • Berufsorientierung an der FOM in Dortmund: Schülerinnen und Schüler schnuppern in die Praxis

Berufsorientierung an der FOM in Dortmund:

Schülerinnen und Schüler schnuppern in die Praxis

Drei erlebnisreiche Tage mit drei spannenden Projekten: Rund 30 Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe bekamen die Möglichkeit, in die Hochschulwelt der Dortmunder FOM einzutauchen – und dabei Erfahrungen in der beruflichen Praxis zu sammeln. Die Aktion fand im Rahmen der NRW-Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ statt, die sich zum Ziel gesetzt hat, jungen Menschen eine Anschlussperspektive nach der Schulzeit zu eröffnen – sei es für eine Berufsausbildung oder ein Studium. 

07.02.2022 | Dortmund

Los ging es mit einem BWL-Planspiel, bei dem eine Lieferantenkette nachgestellt werden sollte. Die Schülerinnen und Schüler bildeten Teams, anschließend wurde jeder Gruppe eine Rolle zugeteilt – beispielsweise die Rolle des Einzelhandels, des Verteilerzentrums oder die des Endkunden. Die Aufgabe: Die Kosten der Gesamtkette so gering wie möglich zu halten und dabei gleichzeitig die eigenen Gewinne zu maximieren. Miteinander kommunizieren durften die Teams dabei ausschließlich über Bestellmengen. „Das Planspiel sollte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf anschauliche, praxisnahe Weise wirtschaftliche Zusammenhänge vermitteln“, so Christian Kwiatkowski, Gesamt-Geschäftsleiter der FOM in Dortmund. 

Interkultureller Austausch und Marketing-Pitch

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der interkulturellen Begegnung: Die Schülerinnen und Schüler bekamen die Gelegenheit, chinesische Studierende der FOM German Sino School of Business & Technology kennenzulernen und sich intensiv mit ihnen auszutauschen. Was heißt eigentlich „Guten Tag" auf Chinesisch? Wie funktioniert das chinesische Schulsystem? In gemischten Teams beantworteten die Teilnehmenden verschiedene Fragestellungen zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen und erhielten so spannende Einblicke in die jeweils andere Kultur.

Am dritten und letzten Praxistag waren die Schülerinnen und Schüler gefragt, eigene kreative Ideen für ein Marketing-Projekt zu entwickeln, z. B. für eine werbewirksame Plakatkampagne. Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? Wo erreiche ich diese Zielgruppe? Und wie muss das Werbemedium konkret aussehen, damit es Aufmerksamkeit erzielt? All diese Aspekte galt es bei der Ideenfindung zu berücksichtigen. Die Ergebnisse wurden im Anschluss präsentiert – wie bei einem echten Pitch

Christian Kwiatkowski freut sich über die gelungenen Praxistage: „Die Schülerinnen und Schüler haben in unserem Hochschulzentrum viel gelernt, viel erlebt und konzentriert gearbeitet. Und das Wichtigste: Sie hatten sichtlich Spaß dabei!“ 

Das FOm Hochschulzentrum Dortmund
Drei Tage lang tauchten Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe in die Hochschulwelt der FOM in Dortmund ein (Foto: Burcunur Czyz)

Die NRW-Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) ist ein landesweites Übergangssystem, das Jugendliche bei der Berufs- und Studienorientierung unterstützt. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab Klasse 8 und der gymnasialen Oberstufe. Zu den Aktivitäten der Landesinitiative zählen unter anderem individuelle Potenzialanalysen, Berufsfelderkundungen sowie Praxisphasen. Jungen Menschen soll so eine schnelle Anschlussperspektive nach der Schulzeit ermöglicht werden.