• FOM
  • 2019
  • Juli
  • Nathalie Baumann zieht 10 Jahre nach dem Bachelor an der FOM Bilanz

Nathalie Baumann zieht 10 Jahre nach dem Bachelor an der FOM Bilanz

Als Freelancerin im Marketing erfolgreich

Abitur, klassische Ausbildung oder direkt zur Uni? Nathalie Baumann entschied sich damals für einen anderen Weg. Sie begann ein Praktikum bei einer großen Werbeagentur in Düsseldorf und legte so den Grundstein für ihren beruflichen Erfolg. Auf das Praktikum folgte ein Traineeship und die erste Festanstellung als Junior Account Managerin. Parallel dazu nahm sie das Bachelor-Studium in „International Management“ an der FOM Hochschule auf.

10.07.2019 | Essen

Schnell war der gebürtigen Essenerin klar, dass sie sich trotz des schnellen Berufseinstiegs noch mit einem Studium als Qualifikation absichern wollte. „Ich bin kein Typ für ein klassisches BWL-Studium. Deshalb war die FOM für mich eine gute Wahl.“ 2009 schloss sie ihr Studium am Hochschulzentrum Essen erfolgreich ab. Heute, zehn Jahre später, blickt sie zufrieden auf ihre berufliche Entwicklung. Seit ihrem Studium sammelte sie Berufserfahrung bei namhaften Agenturen und Unternehmen. BBDO, Ogilvy und Vodafone stehen unter anderem als Arbeitgeber in ihrem Lebenslauf.

Nach intensiven und spannenden Arbeitsjahren spürte Baumann jedoch den Wunsch nach Veränderung. Deshalb kündigte sie 2012 ihren Job und kaufte ein Flugticket nach Australien. Montags in Sydney angekommen, hatten sie freitags schon einen Job als freie Mitarbeiterin in einer Agentur. „Dabei kamen mir meine internationalen Kontakte aus den Agenturen zu Gute. Es ist deshalb wichtig, global vernetzt zu sein.“ Das Konzept der „Freelancerin“, welches in Australien 2012 schon ein gängiges Arbeitsmodell war, fand die FOM Absolventin so interessant, dass sie es in Deutschland ausprobieren wollte, als sie nach 1,5 Jahren in Sydney wieder die Heimreise antrat.

„In Deutschland war das Berufsbild der freiberuflichen Beraterin im Bereich der Marketingkommunikation noch nicht so verbreitet. Da ich in Australien sehr gute Erfahrungen damit gemacht hatte, wollte ich es auch hier mit der Selbstständigkeit versuchen“, so Baumann rückblickend. Zuhause angekommen, meldete sie sich beim Finanzamt als Freiberuflerin an, aktualisierte ihren Lebenslauf und schickte ihn an einige Agenturkontakte. „Zwei Wochen später hatte ich meinen ersten Auftrag für eine Schwarzkopf-Kampagne“, erinnert sie sich. Seitdem arbeitet die 35-Jährige erfolgreich als freiberufliche Beraterin im Bereich Marketingkommunikation. Dabei wird sie sowohl von Werbeagenturen als auch von Unternehmen beauftragt.

Unterschiedlichste Aufgaben

„In Unternehmen helfe ich in der Regel bei der Entwicklung, Planung und Umsetzung von Marketingkonzepten und -maßnahmen. Das geht von einzelnen Werbemitteln über Promotions bis hin zu ganzen Kommunikationskampagnen. Wenn Agenturen mich beauftragen, bin ich in der Kundenberatung tätig und werde für ein ganzes Projekt oder Projektphasen gebucht. Ein Projekt kann ein einzelner TV-Spot oder auch eine ganze Kampagne mit zahlreichen Maßnahmen in diversen Medien sein“, beschreibt Baumann ihre Aufgaben.

An ihrem Job mag sie die Abwechslung, denn jeder Auftrag ist anders und sie muss sich schnell in neue Themen einarbeiten: „In der Konzeptionsphase erarbeite ich z.B. zusammen mit Textern und Grafikern, Ideen und Konzepte und mache diese dem Auftraggeber plausibel. In der Umsetzungsphase betreue und koordiniere ich die Produktion von Kommunikationsmaßnahmen und berate den Kunden bei allen Prozessschritten, erkläre also was wann und warum passieren sollte. Ich bin sowohl konzeptionell als auch beratend tätig.“

FOM Absolventin und erfolgreiche Marketing-Beraterin: Nathalie Baumann (Foto: Privat)

Studium als Karrierebeschleuniger

Auf die Frage, ob all das ohne ein Studium und ihre Auslandserfahrung möglich gewesen wäre, antwortet sie: „Wahrscheinlich nicht. Insbesondere die englischsprachigen Anteile im Studium waren extrem wichtig. Marketing ist ein globales Geschäft, mit internationalen Kunden. Natürlich sind eine lange Festanstellung und die dazugehörigen Kontakte innerhalb der Branche für eine Selbstständigkeit ebenso wichtig, aber durch das Studium an der FOM habe ich meine fachliche Qualifikation bewiesen und gezeigt, dass ich durch das ausbildungsbegleitende Studium belastbarer und leistungsfähiger bin als manch anderer Bewerber." Das Studium war für sie wie ein Karrierebeschleuniger, der sie schneller zum Erfolg führte, als der klassische Ausbildungsweg. „Mit 24 Jahren konnte ich ein abgeschlossenes Studium sowie 3,5 Jahre Berufserfahrung in namhaften Agenturen vorweisen. Andere sind erst mit Ende 20 an diesem Punkt.“

Nathalie Baumann schaut relativ gelassen in die Zukunft. „Falls die Auftragslage mal abnehmen sollte, lasse ich mich wieder festanstellen. Aber im Moment läuft das Geschäft gut“, sagt sie lächelnd. Wer als Freelancer arbeitet, hat ein relativ geringes Risiko, denn Kosten für Büroräume oder Personal fallen nicht an. „Man muss aber schon ein Typ für die Selbstständigkeit sein. Offenheit, sich schnell in neue Situationen bzw. Kundenwünsche hineinzudenken und damit zu leben, dass man immer von Projekt zu Projekt plant, also keine Sicherheit für mehrere Jahre hat, sind Grundvoraussetzungen für diesen Job“.