15.01.2019 | Essen

Traum-Beruf: Kaufmännischer Spielerberater

FOM Absolvent betreut Draxler & Co

Was haben Julian Draxler, Marcel Schmelzer, Thilo Kehrer, Nico Schulz und Marius Wolf gemeinsam? Richtig, alle fünf sind Profi-Fußballer – und werden von dem gleichen Mann betreut. Denn in den Aufgabenbereichen einer Fußball-Beratungsagentur gibt es auch außerhalb des Spielfeldes eine ganze Menge für die Profi-Fußballer zu managen: FOM Absolvent Steffen Kirilmaz kümmert sich um all das, was bei den Fußballern unter „Papierkram“ fällt.

FOM Absolvent Steffen Kirilmaz mit Fußballer Julian Draxler (Foto: Privat)

2015 absolvierte Kirilmaz sein duales Studium in International Management an der FOM in Essen. Gleich darauf startete er seine Karriere im Sportmanagement bei einer der europaweit größten Berateragenturen “ROGON” und ist dort seit 2016 der Leiter des Player Service. Doch was muss alles geregelt werden, für jemanden wie Julian Draxler, der bei Paris unter Vertrag steht und 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien den Weltmeister-Titel holte?  

Die Aufgaben des 25-Jährigen Spielerberaters liegen zum einen in der Organisation der Abteilung und zum anderen in der täglichen Betreuung seiner ihm anvertrauten Spieler: „Mein Job ist es, ein Umfeld für den Spieler zu schaffen, in dem er sich voll auf den Fußball konzentrieren kann.“ Dabei geht es dem ehemaligen FOM Studenten darum, Probleme und Schwierigkeiten neben dem Platz aufzudecken und sie im Team zu lösen. Dazu zählen unter anderem die Bereiche der Rechtsberatung, der Steuern, Versicherungen oder Vereinswechsel. „Insbesondere um Strukturen und Prozesse dieser Bereiche in unserer Abteilung aufzubauen, hilft es mir sehr, auf die betriebswirtschaftlichen Inhalte des FOM Studiums zurückzugreifen“. Der internationale Schwerpunkt des Studiums sei ebenfalls ein Aspekt, der ihm in seinem Berufsalltag sehr von Nutzen ist: „Wir arbeiten mit Brasilianern, Franzosen, Engländern zusammen und die Fußballer spielen natürlich auch international. Da hilft das erlernte Business Englisch und der interkulturelle Background täglich.“

FOM Absolvent Steffen Kirilmaz studierte International Management an der FOM in Essen (Foto: Privat)

Doch wie kommt jemand an so einen Beruf? Für den Düsseldorfer hatte es schon immer einen großen Reiz, im Fußball zu arbeiten. Dabei interessierte ihn immer mehr die Seite der Berater, als die Vereins- oder Verbandsebene: „Hier begleite ich die Karrieren der Spieler vom Jugendalter bis zum Ende der aktiven Zeit eng mit, auch wenn der Spieler währenddessen mehrere Vereinswechsel macht.“ Als der Fußball-Fan die Stellenausschreibung fand, war für ihn schnell klar: Das ist der richtige Schritt nach dem Studium! Kirilmaz entschied sich zuvor für das duale Studium, da er vor allem Beruf und Theorie vereinen wollte, um die Jahre nach dem Abitur bestmöglich zu nutzen.

Da die Spieler meist sehr jung seien, laufe es bei den beruflichen Treffen allerdings nicht „business-like“ ab, wie es sich wohl die meisten bei einem Manager-Job vorstellen: „Es ist sehr freundschaftlich und vertraut, ich kreuze dort so auf, wie ich mich auch bei meinen Kumpels kleiden würde.“ Meist geht man gemeinsam etwas essen oder trifft sich bei den Spielern zuhause. „Wir besprechen dann Dinge oder Probleme, die im Umfeld gelöst oder verbessert werden sollten.“

Das Ziel des jungen Spielerberaters wird es immer sein, die besten und erfolgreichsten Fußballspieler in Europa zu beraten. Er möchte die Spieler besser machen und sie durch die richtigen Stellschrauben dabei unterstützen, das maximale Potential herauszuholen. Damit das auch gelingt, ist Steffen Kirilmaz fast immer vor Ort bei seinen Spielern. Und ansonsten wird mit den berühmten Fußball-Profis einfach über WhatsApp kommuniziert – eben der ganz normale Alltag eines kaufmännischen Spielerberaters.