• FOM
  • 2019
  • Februar
  • Theorie und Praxis – Zusammenarbeit von Hochschule und Unternehmen

Theorie und Praxis – Zusammenarbeit von Hochschule und Unternehmen

Innovative Konzepte für Aral, Kettler und glamü

Wie schöpft ein Unternehmen sein vorhandenes Potential voll aus? Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es? Wer ist eigentlich die genaue Zielgruppe und wie sollte sich eine Firma in den sozialen Medien präsentieren? FOM Studierende aus Essen und Dortmund haben sich im Praxismodul Angewandtes Vertriebsmanagement mit den unterschiedlichsten Firmen und deren Produkten beschäftigt – von der Tankstelle der Zukunft, Laufbändern auf der Arbeit bis hin zu vermeintlich einfachen Duschabtrennungen. Ihre erarbeiteten Handlungsempfehlungen präsentierten sie jetzt den Großunternehmen.

25.02.2019 | Dortmund und Essen

Aral & BP:

Für Aral & BP beschäftigten sich Studierende mit dem Themenfeld eMobility. Sie untersuchten mögliche Kooperationspartner, Marktpotentiale für die Errichtung von Aufladestationen und gaben einen Ausblick für den Wandel des Ölzeitalters zu alternativen Energiefeldern. Außerdem erläuterten Sie unter anderem die Entwicklung von Payment systems am Point of Sale von Tankstellen. Dabei standen digitale Bezahlsysteme und mögliche Chancen und Risiken im Fokus.

Glamü:

Ausganglage war ein erneuter Eintritt der Marke glamü auf dem Markt der Duschabtrennungen. Seit Ende letzten Jahres ist glamü wieder auf dem Markt vertreten, weshalb die erste Gruppe von Studierenden ein Hauptaugenmerk auf die Marktanalyse legte. Die Untersuchung erfolgte mit den Five-Forces nach Porter und einer SWOT Analyse, woraus schließlich Handlungsempfehlungen gezogen wurden. Die zweite Gruppe näherte sich dem Thema auf eine kreative, marketingorientierte Weise. Mit Hilfe von Social Media Auftritten und einem Scoring Modell wurden auch hier Empfehlungen gegeben. Beide Gruppen kamen zu dem Ergebnis, dass ein erneuter Markteintritt möglich sei. Vor allem die Themen Digitalisierung und zusätzliche Serviceleistungen würden große Chancenpotenziale bergen.

FOM zu Gast bei Glamü
Die Projektgruppen bei ihrer Präsentation mit den beiden Vertriebs- und Marketingleitern (links), daneben Prof. Dr. Pankow. Frau Prof. Dr. Papenhoff wird in der Mitte von den beiden Projektgruppen umrahmt (Foto: FOM)

Unternehmen profitieren

Die Firmen waren begeistert. Prof. Dr. Michael Pankow, Experte für Organisations- und Führungsaufgaben, operatives Marketing und vertriebsstrategische Themenstellungen, begleitet das Unternehmen glamü bei seinem erneuten Markteintritt, meint:

„Die Erarbeitung war eine Bereicherung für die Manager des Unternehmens und für die Studierenden. Da mittelständische Unternehmen oft nicht über Kapazitäten zur Analyse der Bedeutung alternativer Strategien verfügen, haben die Studierenden mehr Klarheit zur Wettbewerbsumgebung gebracht. Alternative Herangehensweisen zur Marktbearbeitung und zur Erreichung neuer Zielgruppen werden nun durch das Management der Firma auf Machbarkeit geprüft. Alle Beteiligten haben durch dieses Projekt profitiert!“

Theorie-Praxis-Transfer an der FOM
(Darstellung: FOM)

Kettler:

Bei Kettler beleuchteten die Studierenden aus Essen mögliche vertriebsstrategische Optionen. Nachdem die Firma kurz vor Weihnachten einen Investor fand und sich nun neu aufstellen kann, wurden auf der Basis einer Zielgruppenanalyse Ansätze für die Entwicklung des direkten Vertriebs erarbeitet. Eine weitere Gruppe aus Dortmund kümmerte sich intensiv um die Markteinführung des „move@work“ – eine Geräte-Serie für ein höheres Aktivitätslevel auf der Arbeit, um mehr für die Gesundheit zu tun und den Teamgedanken zu stärken.

Studierende der FOM gaben Firmen ihre Handlungsempfehlungen
Studierende erarbeiteten ein Konzept, wie die Büro-Fitness-Geräte von Kettler auf den Markt gebracht werden können (Foto: Kettler)