• FOM
  • 2018
  • Oktober
  • „Erfolg ist kein Zufall, sondern hängt von Ihnen selbst ab“
19.10.2018 | Bremen

7. FOM Frauen-Forum in Bremen

„Erfolg ist kein Zufall, sondern hängt von Ihnen selbst ab“

Wie sieht der persönliche „Karriere-Cocktail“ aus? Um sich Zutaten, Ratschläge und Tipps für die eigene Karriere zu holen, kamen auf Einladung der FOM Hochschule in Bremen rund 70 Teilnehmerinnen zum bereits 7. FOM Frauen Forum im Haus der Wissenschaft zusammen. In Vorträgen, Workshops und Diskussionen führten die FOM Dozentinnen Prof. Dr. Christina Wilke,  wissenschaftliche Gesamtstudienleitung am Bremer Hochschulzentrum und Barbara Baratie, Gründerin und Inhaberin der Managementberatung „Die Unternehmensentwickler“, durch den Abend zum Thema „Frauen in Führung“.

„Ich möchte Sie heute in Bewegung bringen“, begann Barbara Baratie ihren Vortrag. In einem Rollenspiel mit zwei Teilnehmerinnen erläuterte die Referentin, wie wichtig die Wirkung auf andere und die eigene Intuition für den Erfolg seien. Als relevante Stärken für Frauen in Führungspositionen identifizierte sie Fachkompetenz und Durchsetzungsvermögen. „Frauen sind Männern fachlich häufig überlegen, sehr fleißig und arbeiten ihre Aufgaben gewissenhaft ab – schaffen es dadurch aber selten bis nie zu Netzwerkveranstaltungen. Dann wundern sie sich, weshalb der faule Kollege, der bei jedem Treffen dabei war, an ihnen vorbeizieht“, weiß Baratie. „Frauen unterschätzen einfach, wie wichtig es ist, Dinge gekonnt zu delegieren, mittels Prestigeaufgaben zu glänzen und diese Erfolge dann gekonnt beim Networking zu kommunizieren.“

Barbara Baratie gab beim FOM Frauen-Forum Tipps für die Karriereplanung (Foto: FOM/M. Rospek)
Barbara Baratie gab beim FOM Frauen-Forum Tipps für die Karriereplanung (Foto: FOM/M. Rospek)

Hinzu käme bei vielen Frauen eine fehlende Ellenbogenmentalität – die Baratie in der geschlechtsspezifischen Sozialisation von Frauen vermutet. „Bescheidenheit und Konfliktscheue sind jedoch Gift für die Karriere“, ist sich Baratie sicher. Auch in Sachen Statussymbole könnten die Frauen sich einiges von den Männern abschauen und diese gekonnt einsetzen, um sich Respekt zu verschaffen. „Bringen Sie sich ins Spiel!“

Baratie motivierte die Teilnehmerinnen, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, einen individuellen „Cocktail“ aus den Skills zusammenzustellen und diese gezielt für die Karriere einzusetzen. Außerdem plädierte sie für mehr Durchsetzungswille: „Erfolg ist kein Zufall, sondern hängt von Ihnen selbst ab. Arbeiten Sie systematisch an Ihren Zielen und setzen Sie diese Schritt für Schritt in die Realität um. Fordern Sie, was Ihnen zusteht.“ Und noch einen häufig genannten Stolperstein im Zusammenhang mit Frauen und ihrer Karriere entkräftete die Unternehmensberaterin mit Nachdruck: „Wenn sich Frauen zwischen Kind und Karriere entscheiden sollen, wählen sie in der Regel die Familie. Aber ich sage Ihnen: You can have it all. Sicher ist es nicht immer einfach, aber es ist möglich.“

FOM Professorin Christina Wilke machte in ihrem Vortrag deutlich: Je höher die Führungsebene, desto weniger Frauen gibt es. „Da ist noch viel Luft nach oben. Auch sie betonte, wie wichtig der Austausch mit anderen sei: „Um in einer Führungsposition erfolgreich zu bestehen, brauchen Sie Unterstützer. Bauen Sie Ihr eigenes Netzwerk auf, pflegen und nutzen Sie es.“ Dazu gab es zu Beginn und im Anschluss an die Vorträge viel Raum und Zeit. Die Teilnehmerinnen tauschten sich intensiv aus und knüpften wertvolle Kontakte.

FOM Professorin Dr. Christina Wilke (Foto: FOM / M. Rospek)
FOM Professorin Dr. Christina Wilke (Foto: FOM / M. Rospek)