06.11.2018 | Augsburg

Augsburger FOM Dozent Mert Ates nimmt Studierenden die Angst vor Linearer Algebra und Finanzmathematik

„Mathe ist vor allem Übung“

Augsburger FOM Dozenten Mert Ates und Korbinian Meyer
Die Augsburger FOM Dozenten Mert Ates und Korbinian Meyer nehmen Studierenden die Angst vor Mathe (Foto: privat)

Mathematik ist kein Hexenwerk. Davon ist Mert Ates überzeugt. „Mit Übung und Fleiß kann die Zahlenlehre sogar Spaß machen“, verrät der Dozent für Mathematik. Seit zwei Jahren lehrt er an der FOM Hochschule in Augsburg. Der Umgang mit Zahlen, Formeln und Schemata sei ihm schon in der Schule leicht gefallen. „Ich habe die Gabe, mathematische Zusammenhänge schnell zu verstehen und anzuwenden“, sagt der 27-Jährige. Davon profitieren auch seine Studierenden.

Mit einfachen Erklärungen und viel Übung nimmt er ihnen die Angst vor Zins-, Renten- und Investitionsrechnung. Dafür bekommt er viel positive Rückmeldung. Mert Ates versteht es, die jungen Menschen mit Feingefühl und im richtigen Tempo abzuholen. „In meinen Lehrveranstaltungen stehe ich nicht die ganze Zeit als Alleinunterhalter vorn und erkläre Formeln“, so Ates. „Meine Studenten müssen auch viele Aufgaben selbst lösen.“ Denn Mathematik ist für den Dozenten vor allem eines: Übung!

Er selbst hat an einem Augsburger Gymnasium das Abitur gemacht. Seine Mathenote damals war „eine schlechte Eins“. Anschließend studierte er Technologie und Management an der TU München. Schon damals verdiente er sein Geld durch Mathenachhilfe. Aus dem Nebenjob wurde ein Geschäft: Gemeinsam mit Korbinian Meyer, der ebenfalls an der FOM Mathematik lehrt, gründete er die Nachhilfefirma „Mathe Squad“. Ates, Meyer und 15 Mitarbeitende helfen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Angst vor dem Fach zu verlieren.

An der FOM Hochschule in Augsburg beschäftigen sich Mert Ates und Korbinian Meyer mit Finanzmathematik, Linearer Algebra und Analysis in den Studiengängen „Business Administration“ und „Wirtschaftspsychologie“. Darüber hinaus kümmern sie sich um den Brückenkurs Mathematik. Ihr Erfolgsrezept? „Ich beginne immer mit einem einfachen Beispiel“, so Mert Ates, „etwa mit der linearen Verzinsung. Anhand einer Formel erkläre ich sie und zeige auf, wie ich die Formel nach jeder Variablen auflöse.“ Das Schema sei immer dasselbe. Wenn die Studierenden im nächsten Schritt eigenständig rechneten, sei vor allem Feedback wichtig. „Das Horrorfach Mathe ist gar nicht so schlimm, wie es immer klingt. Mit Fleiß und Übung kann es sogar Spaß machen“, sagt er – und schmunzelt.