• FOM
  • 2018
  • November
  • 474 Euro geben die Essener für Geschenke aus und liegen damit über dem Bundesdurchschnitt
21.11.2018 | Essen

Weihnachten 2018: Junge Menschen kaufen spät und online – Ältere gehen zum Fachhandel

474 Euro geben die Essener für Geschenke aus und liegen damit über dem Bundesdurchschnitt

Die jungen Essenerinnen und Essener kaufen ihre Weihnachtsgeschenke immer häufiger im Internet: 76 Prozent der 12- bis 22-Jährigen und sogar 86 Prozent der 23- bis 37-Jährigen bestellen einen Großteil der Präsente zum Fest in diesem Jahr online. Das hat eine aktuelle Umfrage der FOM Hochschule ergeben, bei der Studierende in Essen mehr als 2.100 Face-to-face-Interviews durchführten. Jeder Essener gibt in diesem Jahr 474 Euro für Geschenke aus und damit etwas mehr als der Bundesdurchschnitt (knapp 472 Euro). 

Quelle: FOM/Getty Images 891021568

Auffallend außerdem: Beim Thema „Informationsverhalten“ gewinnen soziale bzw. digitale Medien weiter an Bedeutung. Neben der Empfehlung und Beratung durch Freunde und den Fachhandel informieren sich schon 44 Prozent der 12- bis 22-Jährigen überwiegend online und bei Facebook, Instagram und Co. über Art und Qualität der Geschenke. Trotzdem müssen sich Fachhandel und Warenhäuser in Essen und Umgebung keine Sorgen machen: vor allem ältere und finanzstarke Käuferschichten bleiben dem Einzelhandel treu. 78 Prozent der über 63-Jährigen gaben an, dass sie sich im stationären Handel informieren und dort auch kaufen.

Unterschiedlich ist auch der Zeitpunkt des Kaufs: Je jünger desto kurzfristiger wird der Weihnachtseinkauf geplant und realisiert. Während die Älteren schon im Oktober mit der Planung beginnen, kaufen viele jüngere Essener erst in den letzten acht Tagen vor dem Fest. Bei den 12 bis 22 Jährigen sind das rund die Hälfte, bei den 23- bis 37-Jährigen immerhin noch 40 Prozent.

Auf der Beliebtheitsskala ganz oben stehen auch in diesem Jahr die Geschenkgutscheine (49 Prozent), gefolgt von Konzert- und Theaterkarten (46 Prozent), Kosmetik (45 Prozent) sowie Uhren und Schmuck (43 Prozent).  

Richard Röhrhoff, Geschäftsführer EMG - Essen Marketing GmbH kommentiert die Ergebnisse so: „Fachhandel und Warenhäuser in Essen und Umgebung müssen sich laut der FOM Umfrage keine Sorgen um ihre Weihnachtsumsätze machen. Ein Grund dafür ist sicher, dass der Weihnachtseinkauf Spaß machen muss. Unsere Weihnachtsmärkte und andere Events bieten dafür die passenden Anlässe.“

Andre Boschem, Geschäftsführer EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mewint zu den Ergebnissen: „Die Essener liegen bei den Ausgaben für Geschenke leicht über dem Bundesdurchschnitt. Die Umfrage bestätigt damit aus unserer Sicht, dass Essen bundesweit gesehen zu den kaufkräftigen Städten gehört – ein gutes Zeichen für den Standort. “

Zur Umfrage

Die FOM Weihnachtsumfrage wurde unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Oliver Gansser, stellvertretender Direktor des Instituts für Empirie & Statistik der FOM Hochschule, durchgeführt. Rund 5.000 Studierende befragten in Face-to-face-Interviews mit standardisierten Fragebögen bundesweit rund 56.000 Frauen und Männer im Alter ab 12 Jahren, quotiert nach Alter und Geschlecht. Die bundesweiten und regionalen Ergebnisse finden Sie unter fom.de/weihnachtsbefragung2018 zum Download.