• FOM
  • 2018
  • März
  • Für die FOM Hochschule in China: Frankfurter reist als Tutor nach Taiyuan
01.03.2018 | Frankfurt a. M.

Für die FOM Hochschule in China

Frankfurter reist als Tutor nach Taiyuan

Alexander Wahl FOM Frankfurt China Tutor
Alexander Wahl mit seiner „Lebensversicherung“ für seine Reise nach Taiyuan - die Karte mit den Kontaktdaten der Koordinatorin des FOM Tutorenprogramms (Foto: FOM/C.Becker)

Anfang März fliegt Alexander Wahl gemeinsam mit einem zwölfköpfigen Tutoren-Team nach China, um dort an einer FOM Partneruniversität IT-Projektmanagement, Marketing und Deutsch zu unterrichten. „Für dieses einzigartige China-Abenteuer habe ich mir eine sechsmonatige Auszeit genommen: Nach vier Monaten als Tutor in Taiyuan werde ich mit weiteren Kommilitonen Asien und Australien bereisen“, freut sich Alexander Wahl. Der 33-Jährige arbeitet in „seinem normalen Leben“ als Presales Consultant und hat gerade berufsbegleitend sein MBA-Studium an der FOM Hochschule in Frankfurt abgeschlossen.

Nach einem intensiven Vorbereitungsworkshop fühlt sich der gebürtige Alsfelder nun gut vorbereitet. „Ich hatte viele Fragen, die mir alle beantwortet wurden. Aber in erster Linie wollte ich einfach wissen, wie ich in China ohne chinesische Sprachkenntnisse das tägliche Leben meistern kann: Einkaufen, Bus fahren und mich auf den Straßen zurechtfinden“, erklärt Alexander Wahl lächelnd. Jetzt hält er seine „Lebensversicherung“ in Form einer kleinen Karte in der Hand, dort stehen die Kontaktdaten der FOM Koordinatorin vor Ort. „Ich kann einem Taxifahrer einfach das Kärtchen vor die Nase halten oder jemanden bitten, dort anzurufen, das klappt dann schon!“ Der FOM Absolvent ist sich sicher, dass er sich nach den ersten drei Wochen Kulturschock in China dort sehr gut einleben wird.

Besonders wichtig ist Alexander Wahl, sein berufliches Netzwerk international zu erweitern und sich persönlich weiterzuentwickeln. „Es heißt ja, dass man das eigene Land erst kennen und schätzen lernt, wenn man es von außen betrachtet, darauf bin ich sehr neugierig!“ Spannend ist für ihn dabei der Kontakt zu den chinesischen BWL-Studierenden, die er auf Deutsch unterrichten wird. „Ich kann ihnen viel mitgeben und werde Beispiele und Erfahrungen aus meiner Berufspraxis in den Unterricht einfließen lassen.“