• FOM
  • 2018
  • Juni
  • „Stuttgarter Gespräche“ zu Bitcoins, Blockchain und Kryptowährung: „Wir laufen seit 20 Jahren dem Wandel hinterher“
21.06.2018 | Stuttgart

„Stuttgarter Gespräche“ der FOM Hochschule zu Bitcoins, Blockchain und Kryptowährung

„Wir laufen seit 20 Jahren dem Wandel hinterher“

Blockchain-Technologie und Kryptowährungen: Ein vorrübergehender Hype oder doch mehr? Mit dieser Frage beschäftigen sich vier Digitalisierungs- und Finanzexperten beim „Stuttgarter Gespräch“ der FOM Hochschule.

Melanie Tondera, Geschäftsleitung des FOM Hochschulzentrums Stuttgart, freute sich bei der Begrüßung der etwa 100 Gäste insbesondere über den regen Zuspruch zur Veranstaltung. Prof. Dr. Peter Preuss, FOM Dozent für Wirtschaftsinformatik, führte danach kurz in die Thematik ein, ehe die Experten in ihren Vorträgen zu unterschiedlichen Fragen bei der Bewertung von Blockchain-Technologie und Kryptowährungen Stellung bezogen.

Stuttgarter Gespräche FOM Digitalisierungexperten Blockchain
V.l.n.r.: Prof. Dr. Peter Preuss, Samater Liban, Dr. Robert Bosch, Edwin Rasiah, Waldemar Scherer, Melanie Tondera. (Foto: FOM)

Dr. Robert Bosch, Partner bei BearingPoint, beleuchtete, was die neuen Technologien können, wo ihre Grenzen und welche potenziellen Anwendungsbereiche vorhanden sind. Bosch: „2017 erlebten Bitcoins und Blockchain-Technologie einen echten Schub, nicht zuletzt durch die Aufmerksamkeit in den Medien“. Die Frage, ob es sich hierbei um einen kurzfristigen Hype oder doch eine echte Revolution handelt, die zukünftig für massgebliche Veränderungen sorgen wird, beantwortete er diplomatisch: „Es gibt klare Anzeichen für einen Hype. Aber auch sehr ernstzunehmende Anwendungsfälle. Somit ist es momentan letztlich beides.“

Samater Liban, seit 1999 digitaler Unternehmer mit ausgewiesener Startup-Erfahrung, stimmte dem zu - ging anschließend aber noch einen Schritt weiter. „Wir reden nicht von einem neuen Phänomen, denn wir laufen seit 20 Jahren einem epochalen Wandel hinterher.“ Liban erläuterte anhand des Beispiels der Unternehmensfinanzierung durch ICOs (Initial Coin Offerings), dass Blockchain-Technologie und Kryptowährungen für ihn nichts anderes als den realen Start in eine neue Zukunft der Finanzierung darstellen.

Edwin Rasiah, Senior Consultant der metafinanz Informationssysteme GmbH, erläuterte anschließend die Funktionsweise des Minings von Kryptowährungen und gab einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen der Kryptobranche. Der 32-Jährige, der sein Master-Studium IT-Management an der FOM Hochschule absolviert hatte, machte deutlich, dass das Schürfen von Kryptowährungen noch immer kontrovers diskutiert wird, inzwischen allerdings einen Markt mit einer Kapitalisierung von 416 Milliarden US-Dollar aufweise.

Die Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in der Realwirtschaft veranschaulichte Waldemar Scherer, Co-Founder der Swisscom Blockchain AG und Leiter des Bereichs Enterprise Blockchain am Beispiel des Mediengeschäftes und der Fernsehbranche. Er sieht die optimale Lösung für den internationalen Content-Handel im TV im Projekt MILC (Micro Licensing Coin), da hier eine standardisierte, international zugängliche Plattform etabliert werde, die rechtssichere, schnelle und effiziente Geschäftsbeziehungen via Smart Contracts ermöglicht. Scherer: „Bei uns kann bereits jeder Kunde seine Rechnungen per Bitcoin bezahlen“.