• FOM
  • 2018
  • Juni
  • Input für Unternehmensvertreter in der Mittagspause - Arbeitgeber müssen mehr auf Schüler eingehen
04.06.2018 | Neuss

Input für Unternehmensvertreter in der Mittagspause

Arbeitgeber müssen mehr auf Schüler eingehen

Um die Themen Ausbildung, Ausbildungsplatzsuche, Arbeitgeberattraktivität und Entscheidungsfindung ging es jetzt bei einer gemeinsamen Veranstaltung der FOM Neuss und Düsseldorf sowie der IHK Mittlerer Niederrhein. Mehr als 40 Vertreter von Unternehmen und Organisationen aus der Region waren zu „Lunch & Learn – Das Trendence Schülerbarometer“ ins Zeughaus Neuss gekommen. Dabei präsentierte Holger Koch, Gründer und CEO trendence Institut GmbH, aktuelle Ergebnisse einer Befragung von bundesweit 20.000 Schülern.

Ein wichtiger Punkt: Schülern geht es vor allem um einen authentischen Einblick in den Ausbildungsalltag. Gerade hier gibt es allerdings noch erhebliches Verbesserungspotenzial, so das Ergebnis des „Schülerbarometers“. Nicht einmal die Hälfte der befragten Schüler fand die Informationsveranstaltungen der Unternehmen nützlich.

Laut Studie bemängeln die Schüler insbesondere unpassende und wenig relevante Themen. Sie wünschten sich stattdessen, typische Aufgaben aus dem Ausbildungsalltag ausprobieren zu können. Außerdem gaben die befragten Schüler an, lieber mit aktuellen Azubis über die Ausbildung sprechen zu wollen als mit Ausbildungsleitern. Überraschend: Bei der Entscheidungsfindung sind die eigenen Eltern noch immer die wichtigsten Ansprechpartner, aber auch sogenannte Influencer oder Idole aus Musik und Medien spielen eine Rolle.

Somit gab es für die Unternehmensvertreter wichtige Anhaltspunkte wie sie im Werben um gute Auszubildende zukünftig punkten können. Für den Neusser CDU Landtagsabgeordneten Jörg Geerlings, der das Grußwort gesprochen hatte, ist klar: „Die Unternehmen müssen umdenken und viel mehr auf die tatsächlichen Bedürfnisse und Fragen der Schüler eingehen.“  

FOM Professorin Dr. Helena Wisbert gab Tipps zum Umgang mit Social Media im Azubi-Recruiting. Wichtig sei vor allem der richtige Umgang mit Social Media-Kanälen. Damit beispielsweise ein Austausch mit aktuellen Azubis gelingt, müsse von Seiten der Unternehmen das Vertrauen vorhanden sein, diese die Aktivitäten auch steuern zu lassen.

Rebecca Wanzl, Geschäftsleiterin der FOM Neuss: „Wir haben viel positives Feedback bekommen - sowohl zum Veranstaltungsformat als inspirierende Mittagspause, als auch zu den Inhalten.

Präsentation Schülerbarometer hier

Präsentation Social Media hier