• FOM
  • 2018
  • Juni
  • Fach- und Führungskräfte beim Westfälischen Health Management Forum
28.06.2018 | Dortmund

Innovationen im Gesundheits- und Sozialwesen

Fach- und Führungskräfte beim Health Management Forum

Gut besuchtes Health Management Forum an der FOM in Dortmund (Foto: FOM)

Zum dritten Mal war Dortmund Veranstaltungsort für das „Westfälische Health Management Forum“. Thema in diesem Jahr: Management von Innovationen im Gesundheits- und Sozialwesen. Steigende Qualitätsanforderungen, neue Technologien und Konzepte, steigende Kosten – die Herausforderungen für die Akteure der Branche sind hoch. Wie sieht es aber mit der Innovationsfähigkeit der Branche aus? Welche Management-Konzepte und Produkte sind aus der Sicht der Einrichtungen und der Industrie erfolgsversprechend? Diese und weitere Fragen diskutierten rund 60 Teilnehmer. 

Georg Schneider, Pflegedirektor im Klinikum Dortmund, hat aus der Veranstaltung wertvolle Informationen ziehen können: "Als Pflegedirektor ist es für mich und für unser Krankenhaus elementar wichtig, mitzubekommen, welche künftigen digitalen Lösungen für die anstehenden Herausforderungen angeboten werden. Dabei hat mir das Health Management Forum der FOM Dortmund einen sehr guten Ein- und Überblick gegeben. Auch der interdisziplinäre Austausch und die engagierte Diskussion haben zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen." 

Das Forum ist eine Kooperationsveranstaltung der FOM Hochschule, des Centrums für Krankenhaus Management (CKM), ein An-Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Wirtschaftsförderung Dortmund.  

5 Fragen an: Prof. Dr. Christoph Winter, FOM Dozent für Management im Gesundheits- und Sozialwesen

1.    Herr Winter, was war das Highlight dieser Veranstaltung?

In den Vorträgen wurden sowohl theoretische Grundlagen als auch praktische Beispiele für überwiegend digitale Innovationen geliefert. Dieser ausgewogene Mix an verschiedenen Sichtweisen lieferte vielfältigen Diskussionsstoff und hatte daher für mich einen besonderen Charme.

2.    Sie sind von Anfang an dabei, organisieren die Veranstaltung inhaltlich. Sie wählen die Themen aus und rekrutieren die Referenten. Wie gehen Sie dabei vor? Und wie kommen Sie zu Ihrer Themenauswahl?

Der Erfolg einer solchen Veranstaltung hängt im Wesentlichen von einer gründlichen inhaltlichen Vorbereitung ab und steht und fällt mit der Qualität der Referenten. Gemeinsam mit meinem Kollegen, Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, suchen wir stets ein aktuelles Thema, das sich für den wissenschaftlichen Diskurs in einem solchen offenen Setting eignet. Über unsere vielfältigen Netzwerke und Kontakte kommen wir dann zu den Referenten, die sich als Experten für das Thema bereits einen Namen gemacht haben und die einen regionalen Bezug haben. Wir formulieren zudem Fragenkomplexe, die die Referenten in ihren Beiträgen beantworten.

3.    Wen möchten Sie mit der Veranstaltungsreihe ansprechen und was reizt Sie so an diesem Format?

Mit dem Beginn um 16.30 Uhr ist sie als After-Work-Veranstaltung für regionale Fach- und Führungskräfte des Gesundheits- und Sozialwesens konzipiert. Das heißt, vor der Abendgestaltung bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zu aktuellen Themen zu informieren und ihr Wissen aufzufrischen. Nach den Vorträgen bietet zudem unser „Get-Together“ die Möglichkeit des Networkings – ein entscheidender Erfolgsfaktor für Entrepreneurship im Gesundheitswesen.

4.    Warum ist der Standort Dortmund für die Veranstaltung so geeignet?


Dortmund ist nicht zuletzt aufgrund seiner Größe und seinem Einzugsgebiet als Gesundheits- und Sozialstandort ideal für Veranstaltungen dieser Art. Eine höhere Dichte an Gesundheits- und Sozialanbietern finden wir in Nordrhein-Westfalen kaum. Außerdem überzeugt mich die Offenheit und Interessiertheit, mit der die Dortmunder neuen Themen und Formaten gegenüber stehen.

5.    Welche Pläne haben Sie für die Zukunft der Veranstaltungsreihe? Bleibt die Veranstaltung in Dortmund?

Never change a winning team. Natürlich werden wir dem Standort Dortmund nach so erfolgreichen Veranstaltungen treu bleiben und planen schon für das kommende Jahr ein Health Management Forum - in einem ausgeweiteten Format.

 

 

Prof. Dr. Christoph Winter MPH ist Professor an der FOM Hochschule mit dem Schwerpunkt Gesundheits- und Sozialmanagement. Er war jahrelang Geschäftsführer in verschiedenen Krankenhäusern und ist nun seit über fünf Jahren an den FOM Hochschulzentren Münster, Dortmund und Essen im Einsatz. Prof. Winter hat als OP-Helfer, Rettungsassistent, Pflegediensthelfer und wissenschaftlicher Projektleiter das Gesundheitswesen quasi von der Pike auf gelernt. Sein Wissen und seine Erfahrung gibt er nun an die FOM-Studierenden weiter und coacht sie auf dem Weg zu Führungspositionen im Gesundheits- und Sozialwesen.