• FOM
  • 2018
  • Juli
  • Vom inneren Schweinehund und Säbelzahntigern: „Für etwas kämpfen lohnt sich immer“
23.07.2018 | Frankfurt a. M.

Vom inneren Schweinehund und Säbelzahntigern

5. Frankfurter Exkurs: „Für etwas kämpfen lohnt sich immer“

Herausforderungen mit Kollegen oder Konflikte mit dem inneren Schweinhund: Oliver Dreber, Trainer und Geschäftsführer der Hara Do UG – Institut für Kampf & Kommunikation, rief die fast 90 Gäste auf, sich diesen Situationen aktiv zu stellen.

Oliver Dreber FOM Frankfurt

Ur-Instinkte wie Flucht, Erstarrung und Kampf prägen unser Verhalten bis heute unbewusst: „Innerlich fühlen wir in solchen Situationen die Lebensgefahr der Steinzeit-Menschen, die Auge in Auge vor dem Säbelzahntiger stehen. Wir wollen fliehen oder wir erstarren.“

So manifestiert sich auch heute jede mentale Haltung automatisch auf körperlicher Ebene: Stress verändert die Ausstrahlung und Ängste vor Gesprächen lassen sich an der Körperhaltung ablesen. „Dann ist es wichtig, sich bewusst zu machen, worum es jetzt wirklich geht und für was ich kämpfen möchte“, sagt Oliver Dreber. Sei es Anerkennung, ein höheres Gehalt oder der Kampf mit sich selbst.

Der Tipp vom Experten: Um den inneren Schweinehund zu überwinden, sollte die Motivation klar sein, z.B. für das wöchentliche Joggen: Jogge ich für meine Gesundheit? Was möchte ich erreichen? So können wir sehr viel über uns lernen und uns leichter motivieren. Ob wir für uns kämpfen oder ein altruistisches Ziel erreichen wollen, für Oliver Dreber steht eines fest: „Kämpfen Sie für etwas, es lohnt sich immer!“

FOM Frankfurt Oliver Dreber HaraDO Kampf und Kommunikation
V.l.n.r.: Oliver Dreber, Hara Do UG - Institut für Kampf & Kommunikation und von der Frankfurter FOM Geschäftsleitung Dr. Katrin Martin und Felix von Dobschütz (Foto: FOM)