• FOM
  • 2018
  • Juli
  • Drei Mal Platz 1: FOM Studierende gewinnen beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg
05.07.2018 | Berlin

FOM Studierende gewinnen beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Drei Mal Platz 1 in der Kategorie „BPW Study“ für FOM Berlin

Drei Teams der FOM in Berlin standen bei der Abschlussprämierung des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg auf dem Siegertreppchen. Die Businesspläne für den Foodtruck „PotatoPIMP“, den Lifestyle-Service für Hunde „Heavens Paw“ und die Vermittlungsplattform für Beauty-Dienstleistungen „BeStyle“ erreichten Top-Bewertungen durch die Wettbewerbs-Jury. Sie konnten sich gegen rund 80 eingereichte Konzepte aus fünf weiteren Berliner Hochschulen und Universitäten durchsetzen.

BPW Study FOM Businesskonzepte Berlin 2018 Copyright: Leo Seidel
Neun Studierende, drei Businessplankonzepte und ein stolzer Professor beim BPW in Berlin (Foto Copyright: Leo Seidel)

Neun Studierende der FOM Hochschule hatten die Businesspläne als Projekt im Kurs „Strategische Unternehmensführung“ mit Prof. Dr. Holger Wassermann im Wintersemester 2017/2018 sowie im Sommersemester 2018 bearbeitet. Auf die Frage bei der Preisverleihung, wie er die Teams so erfolgreich gemacht hat, antwortete Prof. Wassermann: „Ich habe ihnen einfach sehr viele Fragen gestellt.“ Die Begeisterung für den Erfolg ist ihm deutlich anzumerken. „Dass alle drei Teams 307 von maximal 310 Punkten erhalten haben, ist wirklich eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Das zeigt, dass die Studierenden sehr gut in der Lage sind, das Gelernte mit einer ordentlichen Portion Kreativität in der Praxis anzuwenden.“

Da die Preisträger neben ihrem Beruf studieren und gerade ihre Master-Thesis schreiben, bleiben die meisten Pläne erst einmal in der Schublade. Nur Juliana Kolarska aus dem Team „BeStyle“ überlegt ernsthaft, die Idee in die Praxis umzusetzen. Dafür will sie in Zukunft ihren Job als Immobilienmaklerin aufgeben. Ihre Mitstreiter Carsten Schwob, der in der Versicherungsbranche tätig ist, und Leroy Dunker, der als technischer Projektleiter in einem Bauunternehmen arbeitet, wollen ihren Jobs erst einmal treu bleiben.

Das Team von „PotatoePIMP“ hat sich von der Gründerstimmung bei der BPW-Verleihung erst einmal nicht anstecken lassen. René Hoebel bleibt im Einkauf bei der Deutschen Bahn tätig, Johann Jöckertitz im BSR Immobilienmanagement und Felix Pohlers beim Kundenschutz der Deutschen Telekom. Sie freuen sich jedoch sehr über die Auszeichnung, weil es eine besondere Wertschätzung ihrer Leistung ist, die sie in zweieinhalb Monaten gemeinsam erarbeitet haben. „Es war nicht so einfach, drei Leute auf einen Nenner zu bringen. Aber irgendwann hat das geklappt und wir waren im Flow.“

Das Team von „Heavens Paw“ mit Florian Landgraf, Controller bei der Median-Unternehmensgruppe, Maximilian Speith, selbständiger Immobilienmakler und Investment-Banker Tom Mönch dagegen meint, wenn sie gründen, dann nur in dieser Konstellation. Sie hatten besonderen Spaß daran, für die Analyse des Marktes zu recherchieren. Wie alle Teams, haben sie sich die Aufgaben aufgeteilt und waren wie alle der Meinung: Am schwierigsten ist es einen fiktiven Finanzplan zu erstellen.