• FOM
  • 2018
  • Februar
  • Erst Studium, dann Job: Chinesische Master-Absolventen starten durch
28.02.2018 | Essen

Erst Studium, dann Job

Chinesische Master-Absolventen starten durch

Die chinesischen Absolventen schmeißen ihre Hüte in die Höhe (Foto: Georg Lukas/FOM)

Großer Tag für 164 junge Chinesen: In einer Feierstunde in Essen wurde der neunte Master-Absolventenjahrgang der FOM German-Sino School of Business & Technology offiziell verabschiedet. 111 Studierende in Accounting & Financical Management sowie 53 Studierende in Internationalem Marketing erhielten ihre Masterurkunden. Viele Eltern waren extra aus China zu der Verabschiedung angereist.

„Mit ihren Studienabschlüssen haben die Absolventen die Voraussetzungen geschaffen, sich für anspruchsvolle Jobs auf dem deutsch-chinesischen Arbeitsmarkt zu empfehlen“, sagte Lin Liu, Direktorin der FOM German-Sino School of Business & Technology.

Einige junge Chinesen haben schon während ihrer Studienzeit über Praktika wichtige Kontake zu Unternehmen in Deutschland geknüpft. Für sie geht es nun nahtlos in den Beruf. Auch der Marketing-Studierende Teng Fei hat sich mit seinem Abschluss für eine Tätigkeit bei einem führenden Küchenhersteller empfohlen und wird dort nun im Bereich Marketing und Vertrieb mit dem Schwerpunkt China arbeiten. Teng Fei hat sein Studium mit der Gesamtnote 1,2 als Jahrgangsbester beendet.

Schon seit vielen Jahren führt die FOM ein speziell auf chinesische Studierende zugeschnittenes Studienprogramm durch, das über die fachliche Wissensvermittlung noch hinausgeht. Unternehmensbesuche bei der Ruhrbahn, bei VW oder in der Stauder Brauerei, dazu Exkursionen beispielsweise zum Duisburger Landschasftspark Nord sowie verschiedene Unternehmenspraktika ergänzten das Vorlesungsprogramm.

In einem studienbegleitenden Mentoringprogramm mit individueller Betreuung wurden die Studierenden bei der Planung des Studienabschlusses und des weiteren Karriereweges zusätzlich unterstützt.

Jahrgangsbester und Absolventensprecher Teng Fei vor seinen Kommilitonen (Fotos: Georg Lukas/FOM)