07.12.2018 | Essen

Konsequenzen der Lebenszufriedenheit

„Das Streben nach Glück“

In dem Vortrag „Das Streben nach Glück“ ging es nicht etwa um Will Smith, der als alleinerziehender Vater versucht, seine Geldprobleme in den Griff zu bekommen. Referent Dr. Till Kaiser von der Ruhr-Universität Bochum behandelte in seiner Veranstaltung an der FOM in Essen allerdings die gleiche Thematik des Films – nämlich, dass jeder Mensch das Recht auf Glückseligkeit hat und zu großen Teilen selbst die Verantwortung trägt.

Was ist Glück? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigte sich Dr. Till Kaiser bei seiner Sonderveranstaltung an der FOM Essen (Foto: Stock/Milan Stojanovic)

Was macht unser Glück aus? Welche Parameter und Konstrukte entscheiden darüber, wie zufrieden wir mit unserem Leben sind? Und wie wirkt sich diese Zufriedenheit auf unterschiedliche Lebensbereiche wie Beruf und Familie aus?

„Was jeder selbst in der Hand hat, ist die Gelassenheit, die Dankbarkeit und sich selbst und anderen etwas Gutes zu tun.“ Geld richtig auszugeben, für Urlaube oder gemütliche Abende mit Freunden und leckerem Essen sei dabei meist effektiver, als in Wertgegenstände zu investieren. Kaisers Tipp: Ein Glückstagebuch führen, in dem erfreuliche Momente oder Gefühle schriftlich festgehalten werden.

Doch wohin führt Glück eigentlich? Laut Kaiser steht Wohlbefinden in direktem Zusammenhang mit beruflichem Erfolg, Einkommen, sozialen Beziehungen, Gesundheit und der Sterblichkeit. Bezogen auf die Intelligenz gäbe es allerdings keine Unterschiede des individuellen Glück-Empfindens.