• FOM
  • 2017
  • Oktober
  • FOM Studierende im Big Apple: Erfolgreiche Spring Conference in New York
26.10.2017

FOM Studierende im Big Apple

Erfolgreiche Spring Conference in New York

FOM Studentin Anna-Lena Büning (Foto: privat)
FOM Studentin Anna-Lena Büning (Foto: privat)

Im Mai tauschten Studierende die Hörsäle der FOM Hochschule für fünf Tage gegen Seminarräume an der Pace University in New York. Im Zentrum der Spring Conference stand der „American Way of Negotiation“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten die gezielte Steuerung von Verhandlungsprozessen und die dafür benötigten Verhandlungstechniken kennen. Sie konnten ihr erlangtes Wissen anschließend bei einem Unternehmensbesuch praktisch anwenden. Die Metropole an der Ostküste war für die Studierenden eine wertvolle Erfahrung auf ihrem weiteren Weg im Studium und Berufsleben.

Wieder in Deutschland, blickt Spring Conference Teilnehmerin Anna-Lena Büning, auf ihre Zeit in New York zurück und vermisst vor allem die unbegrenzten Möglichkeiten, die die Stadt bereithält. „Egal wonach einem der Sinn steht, innerhalb von kürzester Zeit kann man genau das machen. Gleichgültig ob man seine Ruhe haben will oder unter Menschen sein möchte. Die Leute sind unfassbar offen und herzlich, verschiedene Kulturen mischen sich und schaffen eine neue tolle Welt mit ihren eigenen Regeln.“

Die Pace University in New York (Foto: Anna-Lena Büning)
Die Pace University in New York (Foto: Anna-Lena Büning)

Auch auf dem Campus der Partner-Universität herrscht ein buntes Treiben. Die private Pace University ist eine der größten im US-Bundesstaat New York. Über 13.000 Studierende verteilen sich auf die zahlreichen Hochschulzentren – und für fünf Tage mischten sich auch FOM Studierende darunter. Für Anna-Lena Büning überzeugt die Universität schon mit ihrer zentralen Lage direkt im Zentrum der Stadt, am Fuß der Brooklyn Bridge und in unmittelbarer Nähe zum One World Trade Center und zur Wall Street.

„Bereits auf dem 30-minütigen Hinweg morgens gab es unfassbar viel zu bestaunen. In der Uni angekommen, haben wir unsere Seminare verfolgt, die von den Lehrenden sehr interaktiv gestaltet wurden. Das gemeinsame Mittagessen mit den Kommilitonen in einem der vielen Cafés in direkter Nähe, hat dem Ganzen eine tolle Atmosphäre und Raum für Austausch gegeben. Es fällt auch auf, dass sich amerikanische Studierende in ihrem Alltag sehr mit ihrer Universität identifizieren. Es gibt beispielsweise spezielle Shops, in denen man Franchise-Artikel für jede Uni kaufen kann. So was wäre in Deutschland undenkbar“, berichtet die Studentin aus ihrem Campus-Alltag.

In kleinen Seminar-Gruppen erarbeiteten sich die Studierenden aus Deutschland benötigtes Fachwissen rund um Verhandlungsprozesse. Die Herausforderungen, die Auslandsreisen mit sich bringen, erweitern zusätzlich auch interkulturelle Fähigkeiten und Social Skills. „Das Auslandsprogramm der FOM ist eine wunderbare Möglichkeit während des Studiums seinen Horizont zu erweitern“, erzählt Büning. „Die New York Spring Conference war das zweite Programm an dem ich im Rahmen meines Masterstudiums an der FOM teilgenommen habe. Bereits im vergangenen Jahr war ich für drei Wochen in San Diego. Ich würde ohne zu zögern an beiden Programmen wieder teilnehmen und meinen Kommilitonen das auch uneingeschränkt empfehlen.“ New York bietet umfassende Möglichkeiten seine Freizeit außerhalb der Seminarräume gemeinsam mit anderen Studierenden zu gestalten, sei es bei einer nächtlichen Fahrt mit der Fähre nach Staten Island oder einem Besuch in der New York Public Library.

Nächtliche Skyline von New York (Foto: Anna-Lena Büning)
Nächtliche Skyline von New York (Foto: Anna-Lena Büning)

2018 findet die Spring Conference New York vom 14. bis 18. Mai statt. Anmeldeschluss ist der 31. Dezember 2017.

Am 12. Dezember bietet die FOM ein kostenfreies Info-Webinar an. Hier können Sie sich dazu anmelden. Fragen rund um die Spring Conference beantwortet Michaela Schönherr vom International Office.