• FOM
  • 2017
  • Mai
  • FOM Finanzexperten gaben Tipps für Unternehmer "Vorsorgen in guten Zeiten"
19.05.2017 | Wuppertal

FOM Finanzexperten gaben Tipps für Unternehmer

„Vorsorgen in guten Zeiten“, Erfolg für die Zukunft sichern

Wie können sich Unternehmen für die Zukunft finanziell sicher aufstellen? Immerhin wiesen allein die 100 umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen Deutschlands in den ersten neun Monaten 2016 insgesamt 89,5 Milliarden Euro Gewinn aus, so eine Studie von Ernst & Young. Antworten auf die Frage, wie man diese Werte in die Zukunft investiert, gaben die drei FOM Finanzexperten Prof. Dr. Mark Ebbinghaus, Prof. Dr. Jens M. Schmittmann und Dr. Peter Neu jetzt in der historischen Stadthalle Wuppertal.

Volles Haus Stadthalle FOM Wuppertal

Unter der Überschrift „Vorsorgen in guten Zeiten“ erhielten 65 anwesende Unternehmer im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Betriebswirtschaftslehre in der Praxis“ praktische Tipps für die langfristige Sicherung ihres Unternehmenserfolgs. Dabei ging es sowohl um finanzwirtschaftliche und juristische Empfehlungen für die Bilanzerstellung, als auch um Gesellschaftsstrukturen und das Verhältnis zwischen Gesellschaft und Gesellschafter. 

Gruppenbild Referenten FOM Wuppertal
Gruppenbild am Rande (v.l.n.r.): Andreas Otto (Volksbank Remscheid Solingen), Prof. Dr. Jens Schmittmann, FOM Geschäftsleiterin Wibke Lang, Prof. Dr. Mark Ebbinghaus und Dr. Peter Neu. Bilder: FOM / Tom Schulte

„Die Bilanzstruktur kann auf unterschiedliche Weise optimiert werden“, so Prof. Dr. Mark Ebbinghaus, Wuppertaler FOM Dozent, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. „Dabei stehen besonders die Optimierung des Working Capitals sowie die Nutzung des Sachanlagenvermögens im Vordergrund.“

Prof. Dr. Jens M. Schmittmann von der FOM in Essen ist neben seiner Dozententätigkeit als Rechtsanwalt, Steuerberater und Fachanwalt für Insolvenzrecht tätig. In seinem Vortrag ging es um zivil- und strafrechtliche Haftungsfragen. Der Berater verwies unter anderem darauf, dass die Gründung einer Stiftung oder die Bildung von Auslandsvermögen eine Option seien, um das Unternehmensvermögen im Fall einer Insolvenz zu sichern. „Die Rückführung von Gesellschafterdarlehen und von Darlehen Dritter ist in guten Zeiten sinnvoll und verlockend“, begann Dr. Peter Neu seinen Redebeitrag. Gleichzeitig gab der Wuppertaler FOM Dozent, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht aber zu bedenken: „Auch diese Rückführung ist nicht frei von Risiken. Die Rechtsprechung hat hierzu zum Teil harte Entscheidungen getroffen.“

Nach den drei Experten-Vorträgen ließen die Unternehmer den Abend beim Get-together im Restaurant der Stadthalle ausklingen und diskutierten dabei angeregt über die Tipps aus den Vorträgen.