• FOM
  • 2017
  • Juni
  • „Mentor und Mentee profitieren voneinander“
13.06.2017 | Frankfurt a. M.

Ehrenamtlicher Einsatz im Mentoring-Programm

„Mentor und Mentee profitieren voneinander“

Wen fragt man, ob das Gehalt okay ist? Wer ist unabhängiger Beobachter in Karrierefragen und wo bekommt man unternehmensrelevante Erfahrungswerte vermittelt? In Vorgesetzten, Kollegen oder in der Familie haben junge Berufstätige vielleicht nicht immer neutrale Ansprechpartner. „Als Mentor und außenstehender Beobachter ist das anders. Da bringe ich mich mit meiner Erfahrung ein, kann auf Fallstricke aufmerksam machen und junge Menschen bestärken, den eigenen Weg zu gehen.“ Seit zwei Jahren engagiert sich der 47-jährige Unternehmensberater Marcus Schank ehrenamtlich im FOM Mentoring-Programm. 

Porträt Marcus Schank MBA Absolvent Mentoring
„Bei einem Job-Coach bleibt immer eine professionelle Distanz, aber zwischen Mentor und Mentee kann sich im Laufe der Zeit auch eine Freundschaft entwickeln“, sagt Marcus Schank. (Foto: FOM)

Schank arbeitet in einem IT-bezogenen Umfeld. „Bei einem Bewerbungsprozess für einen Stellenwechsel musste ich feststellen, dass trotz meiner Tätigkeit als Abteilungsleiter bei der Deutschen Bank Titel wichtiger sind als berufliche Erfahrung.“ Gerade hat Schank seinen MBA an der FOM in Frankfurt abgeschlossen. „Das berufsbegleitende Studium hat mich beruflich wie persönlich weitergebracht. Davon wollte ich im Mentoring-Projekt etwas zurückgeben.“

Bei dem Schritt in ein neues berufliches Umfeld unterstützte er im letzten Jahr einen 24-Jährigen Mentee. „Wir haben darüber gesprochen, wann neue Gehaltsverhandlungen möglich sein könnten und wie das Unternehmen tickt.“ Auch für Marcus Schank eine neue Perspektive. „Mentor und Mentee profitieren voneinander. Ich kann ein Stück meiner Erfahrung weitergeben und bekomme einen direkten Einblick in die Arbeits- und Lebenswelt der heutigen Jugend.“

Im Laufe der Zeit werde aus dem Mentoring eine echte Begleitung, denn die gemeinsame Alma Mater sei die Basis für eine persönlichere Beziehung. „Bei einem Job-Coach bleibt immer eine professionelle Distanz, aber zwischen Mentor und Mentee kann sich im Laufe der Zeit auch eine Freundschaft entwickeln.“ Schank hat sich dafür entschieden, einem FOM Studierenden auch in diesem Jahr als Ansprechpartner für karrierebezogene Fragen zur Verfügung zu stehen.

Informationen zum Mentoring-Programm hier >>