• FOM
  • 2017
  • Juli
  • Businessplan-Wettbewerb: FOM Studierende erreichen Top-Platzierung
26.07.2017 | Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

FOM Studierende erreichen Top-Platzierung

FOM Studierende haben in diesem Jahr erstmals Geschäftskonzepte beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg in der Kategorie „BPW Study“ eingereicht – und die Jury überzeugt. Sechs der neun eingereichten Konzepte landeten unter den Top 25. Das Gesundheitsarmband „Vitahealth“ für die Überwachung des Gesundheitszustands Pflegebedürftiger erreichte Platz zwei.

BPW Berlin Brandenburg FOM Studierende reichen Konzepte ein

„Volle Punktzahl für die FOM Hochschule in der Gesamtbewertung, diese Leistung kann sich unter allen Hochschulen in Berlin sehen lassen“, ist Prof. Wassermann von den Bachelor-Studierenden seines Kurses „Strategische Unternehmensführung“ begeistert. „Voraussetzung für die Konzepterstellung war, mit wenig Budget zu arbeiten, so dass sich die Studierenden mit dem Thema Finanzierung auseinandersetzen mussten. Es war also Kreativität war gefragt, um eigene Ideen zu entwickeln.“

Von neun eingereichten Businessplänen der FOM Studierenden konnten sechs auf Anhieb überzeugen und erreichten eine Platzierung unter den Top 25. Den 2. Platz in der Kategorie „BPW Study“ belegte das Team von „Vitahealth“. Bei dem Konzept geht es um ein Gesundheitsarmband für pflegebedürftige Menschen. Es hilft ohne WLAN und Smartphone den Gesundheitszustand von Patienten besser zu überwachen und so Pflegepersonal zielgerichteter einsetzen zu können. Den 4. Platz belegte das Team von „Colazione E non solo“, was so viel heißt wie „Nicht nur ein Frühstück“, einer Kiezbäckerei mit italienischem Flair. Die Besonderheit der Gründung soll in der Vermittlung der italienischen Frühstückskultur liegen.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg bietet Studierenden aus Berlin und Brandenburg in der Kategorie „BPW Study“ die Möglichkeit, ihre Geschäftskonzepte, die in Hochschulveranstaltungen entstanden sind, einzureichen und bewerten zu lassen.