• FOM
  • 2017
  • April
  • FOM Forschungskonzept als Exportschlager
24.04.2017

Besuch in Banja Luka

FOM Forschungskonzept als Exportschlager

Auf Einladung des Rektorats der Universität Banja Luka stellte Dr. Alexander Zureck, wissenschaflicher Mitarbeiter am isf Institute for Strategic Finance gemeinsam mit den FOM Dekanen Prof. Dr. Dr. habil. Eric Frère und Prof. Dr. Dr. habil. Clemens Jäger die FOM Forschungsstrukturen anhand eines konkreten Projektes des isf vor.

(v.l.) Prof. Dr. Dr. habil. Clemens Jäger, Dr. Alexander Zureck, Prof. Dr. Biljana Antunović, Prof. Dr. Dr. habil. Eric Frère, Prof. Dr. Milan Mataruga (Foto: FOM)
(v.l.) Prof. Dr. Dr. habil. Clemens Jäger, Dr. Alexander Zureck, Prof. Dr. Biljana Antunović, Prof. Dr. Dr. habil. Eric Frère, Prof. Dr. Milan Mataruga (Foto: FOM)

Die an den Vortrag anschließenden Diskussionen zwischen dem Rektorat, den anwesenden Dekanen und Verwaltungsmitarbeitern konzentrierten sich vor allem auf die Zusammenarbeit in internationalen Projekten und die dadurch entstehenden Partizipationsmöglichkeiten. Bei dem konkreten Projektbespiel handelt es sich um ein Kooperationsprojekt mit der Masaryk Universität in Brno, der Westungarischen Universität in Sopron, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Bratislava.

Dr. Zureck betonte dabei, dass das gute Zusammenspiel zwischen Wissenschaftlern auf der einen Seite und der Hochschulverwaltung auf der anderen Seite für jedes Projekt wichtig sei. Die Vorauswahl möglicher Fördermittel, die Unterstützung bei der Antragserstellung und die Kalkulation seien eine wichtige Unterstützung der Hochschulverwaltung im Laufe der Projektentwicklung. Wissenschaftler profitieren davon und können sich nahezu vollkommen auf inhaltliche Aspekte konzentrieren.

„Für den Rektor Prof. Dr. Milan Mataruga waren insbesondere die organisatorischen Strukturen sowie die materielle als auch persönliche Ausstattung der zentralen Forschungsabteilungen der FOM von größtem Interesse. Auch die Kombination aus Kompetenzzentren und Instituten stießen auf großen Anklang“, so Prof. Dr. Frère.