• FOM
  • 2016
  • September
  • Internationale Kooperation — Besuch aus Bosnien und Herzegowina
14.09.2016 | Essen und Gütersloh

Aktuelles

Internationale Kooperation — Besuch aus Bosnien und Herzegowina

FOM Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier und Dekan Prof. Dr. Clemens Jäger begrüßten Anfang September Besuch aus Bosnien und Herzegowina. Prof. Dr. Saša Petković, Vize-Dekan der ökonomischen Fakultät der Universität Banja Luka, mit der die FOM Hochschule eine langjährige Kooperation pflegt, war gekommen, um sich über die bestehenden Kooperationsprojekte auszutauschen. Zudem hielt er als Gastreferent Vorlesungen im Hochschulzentrum Essen.

(v.l.) FOM Prof. Dr. Clemens Jäger, Prof. Dr. Saša Petković und FOM Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier (Foto: FOM)
(v.l.) FOM Prof. Dr. Clemens Jäger, Prof. Dr. Saša Petković und FOM Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier (Foto: FOM)

Im gemeinsamen Austausch sprachen die Hochschulvertreter über Besonderheiten und Anknüpfungspunkte der Hochschulsysteme beider Staaten, Erfahrungen sowie weitere Kooperationsmöglichkeiten. Im Zuge dessen wurde über bereits bestehende Aktivitäten, insbesondere die sozialen Projekte und deren Fortsetzung unter verschiedenen Aspekten gesprochen.

Prof. Dr. Saša Petković im Gespräch mit Heribert Sangs, Leiter der Zentralen Bildung bei Bertelsmann (Foto: Bertelsmann)

Darüber hinaus nutzte der Gast aus Südost Europa die Gelegenheit, sich die Unternehmenskooperation zwischen der FOM und Bertelsmann im Bereich des dualen Studiums an der FOM in Gütersloh anzusehen. „Die Kooperation zwischen der FOM und Bertelsmann ist höchst interessant. Dieses Modell könnte auch auf Unternehmenskooperationen der Universität Banja Luka übertragbar sein“, so Prof. Petković.

„Prof. Petković ist für uns ein langjähriger, hochgeschätzter Partner und wir freuen uns sehr die Zusammenarbeit mit der Universität Banja Luka auch in den kommenden Jahren weiter zu intensivieren. Dies entspricht sowohl der Internationalisierungsstrategie der FOM Hochschule, als auch der Grundidee des EU-Programms: ERASMUS+ mit Hilfe dessen die Mobilität zu Bildungszwecken gefördert wird“, so Prof. Dr. Jäger.