iap | Institut für Arbeit & Personal

Willkommen beim iap – Institut für Arbeit & Personal

Synergien schaffen: wissenschaftliche Forschung für die Unternehmenspraxis

Das iap – Institut für Arbeit & Personal bündelt unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Ulrike Hellert die Forschungs- und Transferaktivitäten der FOM im Bereich der Arbeitszeitforschung, des demografieorientierten Personalmanagements sowie der Arbeits- und Organisationspsychologie.

So erforscht das iap Konzepte zur innovativen und flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Arbeitszeitwissen wird durch das iap praxisnah, basierend auf rechtlichen Rahmenbedingungen und neuesten Erkenntnissen der Arbeitszeitforschung durch unterschiedliche Module und Qualifizierungsprogramme zielgruppenorientiert transportiert und kommuniziert. Das Zeitbüro FOM ist als Partner für moderne Arbeitszeitgestaltung ein integraler Bestandteil des Instituts.

Darüber hinaus entwickelt das iap Lösungsansätze für das Personalmanagement im demografischen Wandel. Im Fokus stehen hierbei die Rekrutierung und die kompetenzförderliche Gestaltung von Arbeitssystemen. Im Rahmen der verschiedenen Forschungsaktivitäten geht es darum, Antworten auf die Frage zu entwickeln, wie Personalvermögen ausgebaut, erhalten und langfristig im Unternehmen genutzt werden kann, um notwendige Innovationen voranzutreiben.

Basierend auf der arbeits- und organisationspsychologischen Forschung gilt es dabei neue Konzepte zu entwickeln, die vor allem arbeitsbedingte psychische Belastungen aufgrund von Zeit- und Leistungsdruck deutlich reduzieren und somit einen Beitrag zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit sowie zur Kompetenzentwicklung leisten.

Das iap orientiert sich in seiner Arbeit somit an dem Leitziel, wissenschaftlich fundierte Konzepte für Unternehmen zu entwickeln, die es ermöglichen, mit vorbildlichen innovativen Arbeitsstrukturen sowie mit adäquat qualifiziertem und kompetentem Personal Herausforderungen in der globalen Welt meistern zu können.

Veranstaltungen

19. März 2014

„Zukunftsorientiertes Personalmanagement – Diversität im Fokus“

Termin:
19. März 2014, 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Anmeldeschluss:
10. Februar 2014

Ort:
FOM Hochschulzentrum
Herkulesstr. 32,
45127 Essen

Ablauf:
9:30     Begrüßung
10:00   Diversity Management an der FOM
10:15   Key Note: Diversity Management – die Antwort auf den demografischen Wandel
11:30   Berichte aus den Forschungsgruppen

13:00   Pause

14:00   Thematische Workshops
15:15   Diskussion – Ergebnisse aus den Workshops
16:30   Ende der Veranstaltung

Referenten:
Prof. Dr. Ulrike Hellert, iap FOM Hochschule
Prof. Dr. Anja Seng, FOM Hochschule
Dr. Petra Köppel, Synergy Consult
Christina Goesmann, Ute Peters, iap FOM Hochschule
Katrin Gül, Dr. Tobias Kämpf, ISF München
Dr. Anja Gerlmaier, Dr. Stephan Hinrichs, Dr. Erich Latniak, IAQ

Downloads:
Veranstaltungsflyer und Anmeldung

15. – 16. November 2013

FOM Forschungsforum HR-Management

Wissen schafft Master: Nutzen Sie die Forschungskompetenz der FOM für die erfolgreiche Fortführung Ihres Master-Studiums oder holen Sie sich wichtige Impulse für Ihre Master-Thesis.

Termin:
15. – 16. November 2013

Anmeldeschluss:
30.09.2013

Ort:
Hochschulzentrum Nürnberg
City Park Center
Zeltnerstraße 19
90443 Nürnberg

Ablauf:
den Ablauf finden sie » hier.

26. April 2013

Herausforderung Demographie - Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement als Chance nutzen

Termin:
26. April 2013

Anmeldeschluss:
11. März 2013

Ort:
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23
80802 München

Ablauf:
09:30 Begrüßung

10:00 Key Note: Demographie als Herausforderung für die SAP AG

10:30 Perspektive Forschung

12:30 Mittagspause

13:30 Perspektive Praxis – Worldcafe „Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement – Konzepte, Erfahrungen und Bedarf in Unternehmen

15:45 Abschlussdiskussion

16:30 Ende der Veranstaltung


Referenten:
PD Dr. Andreas Boes, ISF München
Gabriele Kossack, Projektträger des BMBF im DLR „Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen“
Dr. Heidrun Kleefeld, Program Lead Demographics, SAP AG
Dr. Tobias Kämpf, Katrin Gül, ISF München
Dr. Anja Gerlmeier, Dr. Erich Latniak, Institut für Arbeit und Qualifikation
Christina Goesmann, Prof. Dr. Ulrike Hellert, Ute Peters, iap FOM Hochschule

Downloads:
» Veranstaltungsflyer und Anmeldung

22. August 2012

Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung im demografischen Wandel

Termin:
22. August 2012, 15:00 Uhr

Anmeldeschluss:
13. August 2012

Ort:
FOM Hochschulzentrum Hamburg
Schäferkampsallee 16a
20357 Hamburg

Ablauf:

15:00 Begrüßung
Zeitbüro FOM stellt sich vor

15:10 Fachbeitrag
Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung im demografischen Wandel
– Zeitbüro FOM

15:45  Offene Fragerunde und moderierte Diskussion mit der Hamburger Arbeitsschützerin Ursula Höfer

16:15 Imbiss und Networking

17:00 Ende der Veranstaltung


Referenten:
Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM)
Ursula Höfer (Amt für Arbeitsschutz Hamburg)

Downloads:
» Veranstaltungsflyer

26. Juni 2012

»Innovationsfähigkeit und flexible Arbeitszeiten im demografischen Wandel« im Rahmen der Reihe »Stuttgarter Gespräche«

Termin:
26. Juni 2012, 15:00 Uhr

Anmeldeschluss:
18. Juni 2012

Ort:
FOM Hochschulzentrum Stuttgart
Rotebühlstr. 121
70178 Stuttgart

Ablauf:
15:00 Begrüßung
Inputreferat Zeitbüro FOM
»Aktuelle Entwicklungen flexibler Arbeitszeit«

15:20 Fachbeitrag
»Innovationsfähigkeit und flexible Arbeitszeiten im demografischen Wandel«
im Rahmen der Reihe »Stuttgarter Gespräche«

16:15 Offene Fragerunde und Diskussion

16:30 Imbiss und Networking

17:00 Ende der Veranstaltung


Referenten:
Dr. Hans-Dieter Schat (FOM Stuttgart, Fraunhofer ISI, Projekt KrIDe)
Christian Damke (Zeitbüro FOM)

Downloads:
» Veranstaltungsflyer

20. Juni 2012

Fachkräftemangel, Flexibilitätsdruck und alternde Belegschaften - Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung

20. Juni 2012 - Veranstaltung: "Fachkräftemangel, Flexibilitätsdruck und alternde Belegschaften - Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung", in der IHK Freiburg in Kooperation mit der FWTM und familyNET/ BBQ Berufliche Bildung gGmbH. Vortrag Prof. Dr. Ulrike Hellert: „Arbeitszeitmodelle für verschiedene Lebensphasen“ und Thementisch Prof. Dr. Ulrike Hellert: „Lebensphasenmodelle – Empfehlungen für Unternehmung zur Implementierung“, Hellert, U. 

08. Mai 2012

„Demografie-Management: Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle“

am 08. Mai 2012 im Sprengel Museum Hannover.
Leibniz Universität Hannover
Projekt InnovAging

Am 8. Mai 2012 lädt das Verbundprojekt InnovAging zu einer Vortragsveranstaltung nach Hannover. Der Titel: „Demografie-Management: Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle“. Auf der Referentenliste steht u.a. Gundula Grzesik. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Zeitbüros FOM stellt heraus, welche Chancen flexible Arbeitszeitgestaltung bietet.

In ihrem Vortrag geht die Expertin u.a. auf folgende Fragen ein: Was ist unter flexibler Arbeitszeitgestaltung zu verstehen? Was ist lebensphasenbezogene Arbeitszeitgestaltung? Welche Konzepte und Modelle gibt es in der betrieblichen Praxis – speziell für KMU? Mit welchem Aufwand sind sie verbunden und welchen Nutzen erzielen sie? Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr im Sprengel Museum Hannover (Kurt-Schwitters-Platz 1, 30169 Hannover). Neben Gundula Grzesik treten auch Burkhard Röhrig, Geschäftsführer GFOS Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH, sowie Sylvia Reckel, Leiterin Personal Windwärts Energie GmbH, ans Podium. Abschließend stellen sie sich in einer Diskussionsrunde den Fragen des Publikums.

Downloads:
» Flyer zur Veranstaltung

07. Mai 2012

Innovative Arbeitszeiten als Schlüsselfaktor für Personalbindung


Termin:
7. Mai 2012, 09:30 – 13:00 Uhr

Anmeldeschluss:
26. April 2012

Ort:
FOM Nürnberg
City Park Center
Zeltnerstr. 19
90443 Nürnberg

Inhalte:
Rechtliche Grundlagen:
Flexible Arbeitszeiten und der Umgang mit Überstunden
und Mehrarbeit. Welche Regelungen gelten für
außertarifliche Mitarbeiter und leitende Angestellte?
Gestaltungsformen innovativer Arbeitszeiten:
Arbeitszeitmodelle und erfolgreiche Vorgehensweise.
Faire Handlungs- und Zeitspielräume fördern die
Unternehmensattraktivität.

Praxisbeispiel der Firma Datev eG:
Durch innovative Arbeitszeitgestaltung und familienfreundliche
Zeitmodelle stellt sich die Firma Datev den
Herausforderungen am Arbeitsmarkt.

Referenten:
Prof. Dr. Ulrike Hellert (Zeitbüro FOM, FOM Nürnberg)
Prof. Dr. Rolf Otto Seeling (FOM Nürnberg)
Claudia Lazai (Personalreferentin der Datev eG)

Downloads:
» Know-how-Transfer-Flyer
» Anmeldung

03. Mai 2012

Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit im demografischen Wandel

Termin:
3. Mai 2012, 13:00 – 17:00 Uhr

Anmeldeschluss:
25. April 2012

Ort:
FOM Siegen (Bildungsvilla)
Birlenbacher Str. 17
57087 Siegen

Inhalte:
Nacht- und Schichtarbeit gesundheitsschonend
umsetzen:
Durch die Anhebung des Rentenalters werden auch
Schichtarbeitende länger im Beruf bleiben müssen. Dies
bedeutet, dass die Schichten so gestaltet werden
müssen, dass sich die gesundheitlichen Risiken für
Beschäftigte minimieren.
Schichtpläne erstellen – Praxistipps:
Schichtpläne zu schreiben ist eine komplizierte Angelegenheit.
Viele Faktoren gilt es gleichzeitig zu bedenken.
In Kleingruppen werden wir an Fallbeispielen
arbeiten – von der Theorie zur Praxis.

Referenten:
Dipl.-Soz.Wiss. Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM)
Wirt.-Psych. Christian Damke B.Sc. (Zeitbüro FOM)
Dr. Christiane Lindecke (Arbeitszeitberaterin)

Downloads:
» Know-how-Transfer-Flyer
» Anmeldung

18. April 2012

Mit flexiblen Arbeitszeitmodellen Fachkräfte binden und rekrutieren

Termin:
18. April 2012, 13:00 – 17:00 Uhr

Anmeldeschluss:
11. April 2012

Ort:
FOM Köln
Bayer Chempark, Gebäude C 153
Düsseldorfer Str. 500
51061 Köln

Inhalte:
Gestaltungsmöglichkeiten von flexiblen Arbeitszeitmodellen
in Unternehmen:
Welche Modelle gibt es und wie können diese in Unternehmen
erfolgreich eingeführt werden? Praxisbeispiele
verdeutlichen die Umsetzung der theoretischen Ansätze.
Wettbewerbsvorteil durch attraktive Modelle:
Aufgrund des demografischen Wandels und des damit
einhergehenden Fachkräftemangels nehmen flexible
Arbeitszeitmodelle eine immer wichtigere Rolle im »war
for talents« ein. Mit innovativen Modellen können
Unternehmen sich einen Wettbewerbsvorteil schaffen.

Referenten:
Dipl.-Soz.Wiss. Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM)
Wirt.-Psych. Christian Damke B.Sc. (Zeitbüro FOM)
Dipl.-Psych. Corinna Jäger (Institut für angewandte
Arbeitswissenschaften)

Downloads:
» Know-how-Transfer-Flyer
» Anmeldung

29. März 2012

Informations-Veranstaltung des Zeitbüro FOM, „Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“

Referenten:
Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM), 
Christian Damke  (Zeitbüro FOM)

FOM Berlin
Bismarckstr. 107
10625 Berlin

Donnerstag, 29. März 2012, 17-19 Uhr

Kosten: Die Veranstaltung ist kostenfrei

Flyer und Anmeldung

14. Februar 2012

Informations-Veranstaltung des Zeitbüro FOM, Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“

Referenten:
Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM), 
Christian Damke  (Zeitbüro FOM)

FOM Aachen
Technologiezentrum am Europaplatz Aachen
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen
17-19 Uhr

Kosten: Die Veranstaltung ist kostenfrei

Flyer und Anmeldung

7. Dezember 2011

Know-how-Transfer „Gesundheits- und Zeitmanagement als Unternehmensaufgabe“

Dr. Patricia Tegtmeier (iap), Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM) und Dr. med. Dirk Lümkemann (padoc®).

FOM Hamburg
Rothenbaumchaussee 5
20148 Hamburg

13-17 Uhr

Kosten: 75 Euro

Anmeldung
Flyer zur Veranstaltungsreihe

21. November 2011

Know-how-Transfer „Innovative Arbeitszeiten als Schlüsselfaktor für Personalbindung“

Referenten:
Prof. Dr. Ulrike Hellert  (Zeitbüro FOM) und
Prof. Dr. Rolf Otto Seeling (FOM Nürnberg)

FOM Nürnberg
City Park Center
Zeltnerstr.19
90443 Nürnberg

13-17 Uhr

Kosten: 75 Euro

Anmeldung
Flyer zur Veranstaltungsreihe

27. Oktober 2011

Informations-Veranstaltung des Zeitbüro FOM, Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“

Referenten:
Prof. Dr. Hellert (Zeitbüro FOM), 
Prof. Dr. Rolf Otto Seeling  (FOM Nürnberg)

FOM Nürnberg
City Park Center
Zeltnerstr.19
90443 Nürnberg

17-19 Uhr

Kosten: Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung
Flyer

13. Juli 2011

Informations-Veranstaltung des Zeitbüro FOM „Chancen und Anforderungen flexibler Arbeitszeitgestaltung“

Referenten:
Prof. Dr. Christina Krins (FOM Essen)
Gundula Grzesik (Zeitbüro FOM)

FOM Essen
Herkulesstraße 32
45127 Essen

17-19 Uhr

Vorträge und Präsentationen

2014

“Vereinbarkeit bei untypischen Arbeitszeiten - Blickpunkt Berufskraftfahrende”, P. Tegtmeier, Expertenstatement Session 3 auf der 1. Strategiekonferenz der Aktionsplattform Familie@Beruf.NRW in Düsseldorf, 23. Juni 2014

„Diversität in KMU: Kernstrategie oder Nice-to-have?“, C. Goesmann, U. Peters, Fachvortrag beim PInowa Transferforum II in Essen, 19. März 2014

„Prozess vs. Intuition. Potenziale im Rekrutierungsprozess erkennen“, M. Götz, U. Peters, C. Goesmann, Workshop beim PInowa Transferforum II in Essen, 19. März 2014

2013

„Lebensphasenorientierte Arbeitszeitarrangements“, G. Grzesik, Fachvortrag im Rahmen der Veranstaltung: Lebensphasenorientierte Arbeits- und Betreuungslösungen für familienfreundliche Unternehmen, SIHK Hagen, 3. April 2013

„Forschungsprojekte realisieren – von der Ausschreibung bis zur Zuwendung“, U. Hellert, Fachvortrag beim FOM Forschungsforums in Nürnberg, 8. November 2013
PDF-Download

„Von Erbsenzählern und Goldgräberinnen – Eine Einführung in die qualitative und quantitative Forschung “, C. Goesmann, P. Tegtmeier, Workshop beim FOM Forschungsforum in  Nürnberg, 8. November 2013
PDF-Download

„Familienfreundlichkeit als Schlüsselressource im Rekrutierungsprozess“, C. Goesmann, Vortrag beim Forum HR Excellence FOM Köln, 3. September 2013

„Weiterbildung – Arbeitszeitmanagement in der Pflege“, Vortrag von Gundula Grzesik bei der   Pflegefachtagung. „Pflege ein Wunschberuf?! Konkrete Wege zu Imagewandel und Veränderung“ veranstaltet vom Kreis Lippe in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL und dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL. 22. Mai 2013, Bad Salzuflen.

„Neue Rekrutierungsansätze zur Stärkung der Vielfalt in KMU“, Goesmann, C., Vortrag auf dem Transferforum 1 „Herausforderung Demographie. Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement als Chance nutzen“ des Projekts pinowa, München, 26. April 2013

„Innovative Arbeitszeitmodelle: Attraktiv – Flexibel - Effizient“, Hellert, U., Verleihung der Zertifikate an die Arbeitszeitberater/innen im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Projekte ArbeitsZeitGewinn und Neue ArbeitsZeitPraxis im Modellprogramm zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen, Langen, 13. März 2013

„Qualifizierung und Personalentwicklung“, Hellert, U., Chair im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Krefeld, 28. Februar 2013

„Innovative Arbeitszeitgestaltung zur Vereinbarkeit von Beruf und Studium“, Tegtmeier, P., Vortrag im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Krefeld, 1. März 2013

„Der Demografie-Scout - Innovatives Beratungsprojekt zur Zukunftssicherung kleiner und mittlerer Unternehmen“, Berte, K., Vortrag im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Krefeld, 28. Februar 2013

„Profil zeigen - Selbstmarketing für Frauen“, Hellert, U., Begrüßung und Teilnehmerin an der Podiumsdiskussion im Rahmen des 2. Nürnberger Frauen-Forum, FOM Nürnberg, 11. März 2013
» PDF-Flyer

„Demo-Scout und aktuelle Projekte iap – Institut für Arbeit & Personal“, Hellert, U. & Peters, U., Vortrag im Rahmen des Themenfrühstücks Arbeitsrecht des Essener Unternehmensverbandes e.V. EUV, Essen, 15. Januar 2013.

 „Flexible Arbeitszeit in einer Führungsposition – wie denn sonst?!“ Vortrag von Gundula Grzesik, Informationsveranstaltung im Rahmen des  Bundesprogramms  „Mehr Frauen in Führungspositionen – Regionale Bündnisse für Chancengleichheit“, Unna, 10. Januar 2013.

2012

„Flexible Arbeitszeiten – Wie finde ich das richtige Arbeitszeitmodell für mein Unternehmen?“, Fachvortrag, Damke, C., 17. IHK-Managementforum, Essen, 25. Oktober 2012

„Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung“, Impulsreferat, Grzesik, G., Regionale Fachveranstaltung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Mülheim an der Ruhr, 23. Oktober 2012

„Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle“, Vortrag, Hellert, U., Symposium: „Arbeitszeit – Familienzeit – Freizeit. Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance“ des KIT – Karlsruher Institut für Technologie / ifba – Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation. Karlsruhe, 04. September 2012. Flyer

„Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung im demografischen Wandel“ Vortrag und Moderation Grzesik, G., Veranstaltungsreihe Know-how-Transfer des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Hamburg, 22. August 2012

„Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“, Damke, C., Vortrag bei der Personalleiterrunde in der PharmLog Pharma Logistik GmbH, Veranstaltung initiiert durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna mbH, Bönen, 04.07.2012.

„Innovationsfähigkeit und flexible Arbeitszeiten im demografischen Wandel“ Vortrag Damke, C., Veranstaltung des Zeitbüro FOM im Rahmen der Reihe „Stuttgarter Gespräche“, FOM Hochschulzentrum Stuttgart, 26. Juni, 2012

„Arbeitszeitmodelle für verschiedene Lebensphasen“, Vortrag, Hellert, U., und Thementisch: „Lebensphasenmodelle – Empfehlungen für Unternehmung zur Implementierung“, Hellert, U., im Rahmen der Veranstaltung: "Fachkräftemangel, Flexibilitätsdruck und alternde Belegschaften - Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung", in der IHK Freiburg in Kooperation mit der FWTM und familyNET/ BBQ Berufliche Bildung gGmbH, 20. Juni 2012.

„Zeit für Familie: Mit lebensphasenorientierten Arbeitszeitmodellen zu einer familienfreundlichen Arbeitszeitkultur“ Damke, C., Vortrag beim 1. Jour Fixe ‚zukunftsfähige Personalpolitik’ des Impulsgeber Zukunft e.V. Handelskammer Bremen, 31. Mai 2012

„Arbeitszeitmodelle und flexible Arbeitszeitgestaltung“, Grzesik, G. , Workshop für Personalentwickler des Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V., Bad Nauheim, 23. Mai 2012

„Demografie-Management: Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle“; Grzesik, G., Vortragsveranstaltung, Leibniz Universität Hannover, Projekt InnovAging, Hannover, 08. Mai 2012

„Innovative Arbeitszeiten als Schlüsselfaktor für Personalbindung“ Vortrag und Moderation Hellert, U. & Vortrag Seeling, R. O., Veranstaltungsreihe Know-how-Transfer des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Nürnberg, 26. April 2012

„Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit im demografischen Wandel“ Vortrag und Moderation Grzesik, G. & Vortrag Damke, C., Veranstaltungsreihe Know-how-Transfer des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Siegen, 25. April 2012

„Moderne Arbeitszeitgestaltung als zukunftsorientierte Personalpolitik“, Tegtmeier, P., Vortrag auf der Fachtagung "Familienfreundliche Arbeits- und Ausbildungszeitmodelle in der Altenpflege" des Bonner Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege e. V. und der Landesinitiative netzwerk W, Bonn, 18. April 2012

„Mit flexiblen Arbeitszeitmodellen Fachkräfte binden und rekrutieren“ Vortrag und Moderation Grzesik, G. & Vortrag Damke, C., Veranstaltungsreihe Know-how-Transfer des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Köln, 18. April 2012
 
„Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“ Vortrag und Moderation Grzesik, G. & Damke, C., Informationsveranstaltung des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Berlin, 29. März 2012

„Demografiefestigkeit im Unternehmen: Der Demografie-Scout.“, Goesmann, C., Vortrag im Rahmen des Themenfrühstücks Arbeitsrecht des Essener Unternehmensverbandes EUV, Essen, 6. März 2012.

„ Partizipative Gestaltung der Nacht- und Schichtarbeit“, Hellert, U., Fachtagung Schichtarbeit  Hans-Böckler-Stiftung, 28.-29. Februar 2012

„Familienfreundliche Arbeitszeitgestaltung“, Grzesik, G., Workshop „Veranstaltung für Unternehmen im HSK“, Bundesagentur für Arbeit, im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W. Arnsberg, 28. Februar 2012.

„Praktische und theoretische Ansatzpunkte einer kompetenzorientierten Arbeitsgestaltung“, Goesmann, C., Vortrag im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Kassel, 24. Februar 2012

„Zeitbüro FOM – Der direkte Transfer von der Wissenschaft in die Praxis“, Grzesik, G., Posterpräsentation im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Kassel, 23. Februar 2012
Download als PDF

„Arbeitszeit“, Hellert, U., Chair im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Kassel, 23. Februar 2012

„Zeitkompetenz und gesunde Arbeitsgestaltung“, Tegtmeier, P., Posterpräsentation im Rahmen des GfA Frühjahreskongress, Kassel, 23. Februar 2012
Download als PDF

„Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“ Vortrag und Moderation Grzesik, G. & Damke, C., Informationsveranstaltung des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Aachen, 14. Februar 2012

„Flexibilisierung des Arbeitseinsatzes – Arbeitszeitgestaltung in der Praxis“, Tegtmeier, P., Vortrag auf der Folgeveranstaltung „Erfolgreiche betriebliche Strategie: Familienfreundliche Personalführung“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dringend gesucht: Fachkräfte“ des Unternehmerverbandes, Duisburg, 14. Februar 2012
» zur PDF

„Wettbewerbsfähigkeit durch flexible Arbeitszeiten“, Grzesik, G., Veranstaltungsvortrag bei „Arbeitswelt und Familie – Familienfreundlichkeit zahlt sich aus. Veranstaltung für Unternehmen im HSK“, Bundesagentur für Arbeit, im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W. Arnsberg, 1. Februar 2012.

„400 € Job & Teilzeit“ Grzesik, G., im Rahmen einer Informationsveranstaltung des ZeitbüroFOM in  Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Dortmund, 19. Januar 2012

„Flexible Arbeitszeitgestaltung in der Pflege“, Damke, C. & Tondorf, B., Workshop der Bundesagentur für Arbeit, im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W. Düren, 11. Januar 2012.

2011

„Gesundheits- und Zeitmanagement als Unternehmensaufgabe“ Vortrag und Moderation Grzesik, G. & Vortrag Tegtmeier, P., Veranstaltungsreihe Know-how-Transfer des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Hamburg, 7. Dezember 2011
 
„Innovative Arbeitszeiten als Schlüsselfaktor für Personalbindung“ Vortrag und Moderation Hellert, U. & Vortrag Seeling, R. O., Veranstaltungsreihe Know-how-Transfer des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Nürnberg, 21. November 2011

„Potentialberatung“ Grzesik, G. in Kooperation mit der GIB Beraterinfo, Bottrop 17. November 2011 

„Arbeitszeitgestaltung – Flexibilität mit System“ Hellert, U., 7. Arbeitsmarktkonferenz in Mannheim, 17. November 2011

„Zeitbalance in der Highspeed-Community“, Hellert, U., Workshop im Rahmen des Frauen-Forums an der FOM Nürnberg, 14. November 2011
Download als PDF

„Frauenkompetenz – Stärken erkennen und im Job effektiv einsetzen“, Hellert, U., Workshop im Rahmen des Frauen-Forums an der FOM Nürnberg, 14. November 2011

 „Nachtarbeit macht dick – und was sonst noch?“ Tegtmeier, P., im Rahmen der „Nacht der Wissenschaft“ an der FOM Hamburg, 29. Oktober 2011
Download als PDF 

„Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“ Vortrag und Moderation Hellert, U. & Vortrag Seeling, R. O., Informationsveranstaltung des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Nürnberg, 27. Oktober 2011
 
„Arbeitszeitflexibilisierung eine Frage des Überlebens“ Hellert, U., im Rahmen der Themenwoche IHK- Nürnberg, 25. Oktober 2011    

„Förderprojekt Zeitbüro FOM – Beratung, Unterstützung, Begleitung von Unternehmen“ Hellert, U., im Rahmen der Themenwoche IHK-München
 25. Oktober 2011    

 „Arbeiten wenn andere schlafen“ Hellert, U., im Rahmen der „Nacht der Wissenschaft“ an der FOM Nürnberg, 22. Oktober  2011

„Nacht- und Schichtarbeit“    Grzesik, G. & Tegtmeier, P., Workshop am Stand der LASI auf der Messe A & A Düsseldorf, 20. Oktober 2011  

„Geld ist nicht alles. Wie kann ich Mitarbeiter langfristig an meinen Betrieb binden?“ Hellert, U., Handwerkskammer München, 18. Oktober 2011     

 „Flexible Arbeitszeitgestaltung“, Grzesik, G. & Tegtmeier, P. im Rahmen der Aktionsplattform Familie & Beruf NRW des Familienministeriums Düsseldorf 17. Oktober 2011    

„Age Diverse Recruiting – Konzeptionelle Überlegungen zu personalpolitischen Herausforderungen des demografischen Wandels“.  Krins, C. Vortrag im Rahmen des 1. Wirtschaftswissenschaftlichen Forum Essen, Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels – Herausforderungen und Lösungsansätze. FOM Essen, 28.-30. September 2011.

“Wie können wir Arbeit(szeit) flexible und familienbewußt organisieren?“. Tegtmeier, P. im Rahmen eines Podiumsgesprächs der Regionalkonferenz Region Münster – Steinfurt – Osnabrück, Arbeitszeitgestaltung heute, morgen und übermorgen, 19. September 2011.

„Ways to improve working time conditions in IT-service companies. Biological mechanisms, recovery and risk management in the 24h society” Hellert, U. im Rahmen des  20th International Symposium on Shiftwork and Working Time. 28. Juni 2011 - 01. Juli 2011

„Chancen flexibler Arbeitszeitgestaltung“ Vortrag und Moderation Grzesik, G. & Vortrag Krins, C., Informationsveranstaltung des Zeitbüro FOM, FOM Hochschulzentrum Essen, 13. Juli 2011

„Kompetenzmanagement in Pflegeeinrichtungen – Mit Kompetenz die Zukunft gestalten“ Krins, C., Vortrag und Workshop im Rahmen der EVAP – Zukunftswerkstatt „Attraktiver Arbeitgeber“, Kremmen, 26. Mai 2011

Publikationen

2014

Peters, U., Goesmann C., Hellert, U. (2014): Sogwirkung durch neue Rekrutierungsmodelle. In: Personalführung 4/2014, S. 52-54.

Hellert, U. (Hrsg.), Tagungsband, PInowa Transferform II: Zukunftsorientiertes Personalmanagement – Diversität im Fokus“, Essen, Mai 2014.
zur Publikation

Hrsg. Ulrike Hellert (2014), Regionales Forschungsform Nürnberg | 15. - 16. November 2013
HR-Management, MA Akademie Essen
zur Publikation

2013

Hellert, U., Krol, B., Tegtmeier, P. (2013): Innovative Arbeitszeitgestaltung und Zeitkompetenz bei einem  Studium neben dem Beruf. In U. Hellert (Hrsg.) iap Schriftreihe, Band 5. MA Akademie Essen
zur Publikation

Peters, U., Goesmann, C., Hellert, U. (2013): Rekrutierung in kleinen und mittleren Unternehmen – eine Bestandsaufnahme. In U. Hellert (Hrsg.) iap Schriftreihe, Band 4. MA Akademie Essen
zur Publikation

Grillenberger, U., Hellert, U. (2013): Reconcile job and family as a father – Implication for Human Resource Management. In U. Hellert (Hrsg.) iap Schriftenreihe, Band 3. MA Akademie: Essen
zur Publikation

Tegtmeier, P., Hellert, U., Back, S., Freigang-Bauer, I., Gusia, G. & Schmieder, D. (2013): Kompaktes Arbeitszeitwissen für die Praxis. RKW Hessen: Eschborn.
zur Publikation

Berte, K., Peters, U. & Hellert, U. (2013): Der Demografie-Scout - Innovatives Beratungsprojekt zur Zukunftssicherung kleiner und mittlerer Unternehmen. In: GfA (Hrsg.), Chancen durch Arbeits-, Produkt- und Systemgestaltung - Zukunftsfähigkeit für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. S. 53-56. GfA-Press: Dortmund.
zur Publikation

Hellert, U., Krol, B., Tegtmeier, P. & Rüttgers, C. (2013): Innovative Arbeitszeitgestaltung zur Vereinbarkeit von Beruf und Studium. In: GfA (Hrsg.), Chancen durch Arbeits-, Produkt- und Systemgestaltung - Zukunftsfähigkeit für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. S. 597-600. GfA-Press: Dortmund.
zur Publikation


2012

Hellert, U. (2012): Familienbewusste Arbeitszeiten als Schlüsselressource für Unternehmen. Faktenblatt ArbeitsZeitGewinn. 1/2012.
zur Publikation

Hellert, U., Grzesik, G. & Tegtmeier, P. (2012): Basic information about flexible working time. In U. Hellert (Hrsg.), iap Schriftenreihe. Band 2. MA Akademie: Essen.
zur Publikation

Hellert, U. & Phillip, M. (2012): Klar und transparent – Flexible Arbeitszeiten werden zunehmend ein wichtiger betrieblicher Erfolgsfaktor für Unternehmen. Bei der Einführung solcher Arbeitszeitmodelle helfen Erfahrungen aus dem Projektmanagement. Personalwirtschaft 03/2012, S. 28-30.

Hellert, U.; Krol, B., Stender, T.: FOM fragt nach - Arbeitszeitbefragung 2011, iap-Institut für Arbeit & Personal, kcs – KompetenzCentrum für Statistik und Empirie der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, 2012.
zur Publikation

Goesmann, C. & Hellert, U. (2012): Praktische und theoretische Ansatzpunkte einer kompetenzorientierten Arbeitsgestaltung. In: GfA (Hrsg.), Gestaltung nachhaltiger Arbeitssysteme. S. 705-708. GfA-Press: Dortmund.
zur Publikation

Grzesik, G. & Hellert, U. (2012): Zeitbüro FOM – Der direkte Transfer von der Wissenschaft in die Praxis. In: GfA (Hrsg.), Gestaltung nachhaltiger Arbeitssysteme. S. 727-730. GfA-Press: Dortmund.
zur Publikation

Tegtmeier, P. & Hellert, U. (2012): Zeitkompetenz und gesunde Arbeitsgestaltung. In: GfA (Hrsg.), Gestaltung nachhaltiger Arbeitssysteme. S. 61-64. GfA-Press: Dortmund.
zur Publikation

2011

Hellert, U., Grzesik, G. & Tegtmeier, P. (2011): Flexible Arbeitszeitgestaltung: Informationsbroschüre für Unternehmen. In U. Hellert (Hrsg.), iap Schriftenreihe. Band 1. MA Akademie: Essen.
zur Publikation

Hellert, U., Tegtmeier, P. & Schuster, L. (2011): Vorteile der Vielfalt: Familienfreundliche Arbeitszeiten. Personalführung 09/2011, S. 24-28.

Hellert, U. & Sichert-Hellert, W. (2011): Ways to improve working time conditions in IT-service companies. Biological mechanisms, recovery and risk management in the 24h society, 20th International Symposium on Shiftwork and Working Time. Book of abstracts: Stockholm.

Hellert, U. (2011): Nacht- und Schichtarbeit modern gestalten. Mit Empfehlungen für die Ernährung bei Nacht- und Schichtarbeit von Dr. Wolfgang Sichert-Hellert. 2. überarbeitete Auflage mit Schichtscheibe. LIT Verlag: Münster.

Hellert, U. & Sträde, K. (2011): Gesundheitsförderliche Arbeitsplatzgestaltung alternder Belegschaften am Beispiel eines mittelständischen Software-Entwicklers. In: Gerlmaier, A. und Latniak, E. (Hrsg.), Burnout in der IT-Branche. S.269-300. Asanger: Kröning.

Hellert, U. & Sträde, K. (2011): Innovative Arbeitszeitgestaltung zur Förderung der Work-Life-Balace am Beispiel eines mittelständischen IT-Unternehmens. In: Gerlmaier, A. und Latniak, E. (Hrsg.), Burnout in der IT-Branche. S.301-334. Asanger: Kröning.

2010

Hellert, U. & Sträde, K. (2010): Innovative Arbeitszeitgestaltung zur Förderung der Work-Life-Balance am Beispiel eines mittelständischen IT-Unternehmens. In: Burnout in der IT-Branche. S. 301-331. Asanger: Kröning.

Hellert, U. & Sträde, K. (2010): Gesundheitsförderliche Arbeitsplatzgestaltung alternder Belegschaften am Beispiel eines mittelständischen Software-Entwicklers. In: Burnout in der IT-Branche. S. 269-297. Asanger: Kröning.

2009

Hellert, U. (2009): Jederzeit auf der Höhe. Arbeit und Gesundheit spezial 05/2009.

Hellert, U., Sichert-Hellert, W.; Sträde, K. (2009): Präventive Arbeitsgestaltung zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit in der IT-Wirtschaft im Kontext von Arbeitszeit, Gesundheit und Stress. In: Ges. f. Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert. S. 217-220. GfA Press: Dortmund.

Hellert, U. & Danlowski, M.-A. (2009): Langzeitkonten im Umsetzungsprozess. In: Ges. f. Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert. S. 535-538. GfA Press: Dortmund.

2008

Hellert, U., Sichert-Hellert, W.; Bröde, P.; Griefahn, B. (2008): Auswirkungen partizipativer Schichtplangestaltung auf die Einschätzung des Vorgesetztenverhaltens und die Präferenz für Nachtschichtfolgen. In: Ges. f. Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Produkt- und Produktions-Ergonomie - Aufgabe für Entwickler und Planer. S. 359-362. GfA Press: Dortmund.

Hellert, U. (2008): Praxis der Nacht- und Schichtplangestaltung. Lit-Verlag: Münster.

Arbeitshilfen aus der Forschung für die Lehre und Praxis

Förderprojekt Zeitbüro FOM

Folgende Dokumente aus dem geförderten Projekt Zeitbüro FOM (gefördert vom 1. April 2010 – 31. Dezember 2012 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales , dem MAIS NRW und den Europäischen Sozialfonds) wurden zum Transfer der Arbeitszeitthematik in die Lehre erstellt.

Schulungsmaterial für Dozentinnen und Dozenten         

Fallstudie

Förderprojekt ArbeitszeitGewinn

Die vorliegende Broschüre ist im geförderten Projekt ArbeitszeitGewinn (gefördert vom Januar 2010 bis Dezember 2012 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales) entstanden.

Tegtmeier, P., Hellert, U., Back, S., Freigang-Bauer, I., Gusia, G. & Schmieder, D. (2013): Kompaktes Arbeitszeitwissen für die Praxis. RKW Hessen: Eschborn.

Broschüre downloaden

Förderprojekt PInowa (Lebensphasensensibles Personalmanagement als Innovationstreiber im demografischen Wandel)

Folgende Dokumente sind im Rahmen des geförderten Projektes (Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds, 01.06.2012  - 31.05.2015) entstanden:

Goesmann, C.: Diversitätsförderliches Personalrecruitment in kleinen und mittleren Innovationsstrukturen. In: iap- Institut für Arbeit und Personal, iapFakten, aus dem Projekt pinowa – Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement als Innovationstreiber im demografischen Wandel. Essen, Februar 2014.
PDF downloaden

Peters, U.: Lebensphasenorientiertes Personalmanagement – Konzept zur Veränderung von Lebenszyklen. In: iap- Institut für Arbeit und Personal, iapFakten, aus dem Projekt pinowa – Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement als Innovationstreiber im demografischen Wandel. Essen, Mai 2014.

Förderprojekt: DO.WERT Demografieorientierte Organisation und Gestaltung im Logistik- und Verkehrssektor - Mehrwert für intelligenten, umweltfreundlichen & integrierten Verkehr

Folgende Dokumente sind im Rahmen des geförderten Projektes (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, 01.01.2013 – 31.12.2014) im iap entstanden:

Tegtmeier, P: Hellert, U.: Einflussfaktoren für Fachkräftemangel im Fahrpersonal. In: iapFakten,  aus dem Projekt DO.WERT – Demografieorientierte Organisation und Gestaltung im Logist und Verkehrssektor – Mehrwert für intelligenten, umweltfreundlichen & integrierten Verkehr. Essen, Mai 2014.
PDF downloaden

Direktorium und Professoren

Prof. Dr. Ulrike Hellert

Wissenschaftliche Direktorin des IAP

Nach einer Ausbildung zur Chemielaborantin an der Universität Würzburg war Prof. Dr. Ulrike Hellert einige Jahre in der medizinischen Forschung tätig und begann 1988 das Studium der Wirtschaftswissenschaft an der FernUniversität Hagen. Im Anschluss an das Studium war sie als Projektleiterin in der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen für das Modellprojekt „Familienfreundliche Arbeitszeiten für KMU“ des Bundesfamilienministeriums verantwortlich. Darauf folgten weitere geförderte Projekte zum Themenkomplex Arbeitszeitgestaltung in Nordrhein-Westfalen. In dieser Zeit promovierte Prof. Dr. Hellert im Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie an der FernUniversität Hagen bei Prof. Dr. Wiendieck zum Thema Humane Arbeitszeiten und erhielt 2001 den akademischen Grad  Dr.in phil. verliehen.

Im Jahr 2002 initiierte sie die Gründung des Zeitbüro NRW mit Sitz in Dortmund, gefördert durch das Landesarbeitsministerium NRW. Prof. Dr. Hellert ist seit 1995 Dozentin, Beraterin und Lehrbeauftragte und kam 2009 als Dozentin für Personalmanagement an das Hochschulzentrum Nürnberg, der FOM. Ende 2009 wurde sie zur Professorin berufen und vertritt seither als hauptamtliche Hochschullehrerin die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Human Resource Management, Projektmanagement sowie Führungskompetenzen. Im Jahre 2011 wurde Prof. Dr. Hellert wissenschaftliche Gründungsdirektorin des iap – Institut für Arbeit & Personal.

Prof. Dr. Hellert engagiert sich in Forschung und Lehre für praxisnahe Anwendungen auf dem Gebiet der Arbeitsgestaltung, vor allem der wettbewerbs- und mitarbeiterorientierten Arbeitszeitgestaltung, der Organisation von Nacht- und Schichtarbeit oder der Work-Life-Balance. Ferner zählen die aktuellen Themen einer alternsgerechten Arbeit und Fragen des demografischen Wandels im Kontext des Personalmanagements zu ihren Arbeitsschwerpunkten und Forschungsinhalten.

Prof. Dr. jur. Rolf Otto Seeling

Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann (IHK Nürnberg) studierte er Rechtswissenschaften in Bayreuth, Lausanne und München. Prof. Dr. Seeling ist Partner bei FRIES Rechtsanwälte Partnerschaft, einer der großen Nordbayerischen Wirtschaftskanzleien. Als Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht ist er vorwiegend im Arbeitsrecht und im Gesellschaftsrecht tätig.

Im Übrigen fungiert er u. a. als einer der Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) in Nordbayern.
 
Seit 2007 lehrt Prof. Dr. Seeling an der FOM Nürnberg in den Fächern Arbeitsrecht, Handelsrecht und Unternehmensrecht. Damit gehört er zu den ersten Dozenten, die am Standort Nürnberg für die FOM tätig wurden. Den Aufbau des Standorts hat er engagiert mitgestaltet. Die von ihm ausgerichteten Tagungen „Arbeitsrechtliches Frühstück“ und „Mittelstandsforum Gesellschaftsrecht“ gehören zu den Aushängeschildern des Standorts.
 
Im Jahr 2009 erhielt Prof. Dr. Seeling die Berufung als hauptamtlicher Hochschullehrer der FOM. Seine anwaltliche Tätigkeit setzt er daneben fort. 
 
Neben den bereits genannten Tagungen hält Prof. Dr. Seeling regelmäßig Vorträge zu ausgewählten Themen aus den Bereichen des Arbeitsrechts, des Handelsrechts und des Gesellschaftsrechts. Zu speziellen Rechtsfragen aus den genannten Rechtsgebieten erfolgen laufend Publikationen.

Prof. Dr. Anja Seng

Prof. Dr. Anja ist seit 2002 an der FOM Hochschule tätig, seit 2007 Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalmanagement und seit 2012 Rektoratsbeauftragte für Diversity und Gender.

Ergänzend ist sie selbständige Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Personalmarketing und Employer Branding.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf den entsprechenden Themen, so dass durch Vorträge und Publikationen ein bestmöglicher Transfer von Wissenschaft, Lehre und Praxis erfolgen.

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Christina Goesmann (M.A.)

- seit 2012 Teilvorhaben „Diversitätsförderliches Personalrecruitment in kleinen und mittelständischen Innovationsstrukturen“ innerhalb des Verbundprojektes „Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement als Innovationstreiber im demografischen Wandel“ (PInowa) (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds)

www.pinowa.de

- April bis Juni 2013 „Netzwerk W – Betriebliches Familienmanagement“

- Januar bis Juli 2012 „Demografie-Scout“

- seit 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im iap

- seit 2010 Doktorandin im Forschungsgebiet Arbeitssoziologie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Technische Universität Dortmund. Thema der Dissertation: Wertschätzung im Spannungsfeld zwischen ehrenamtlicher und beruflicher Arbeit.

Dipl. Soz.-Wiss. Gundula Grzesik

- seit 2013 Teamleitung des Instituts für Arbeit & Personal

- seit 2013 ist das Zeitbüro FOM integraler Bestandteil des iap und wird durch die bcw-Stiftung unterstützt.

- bis 2012 Zeitbüro FOM neutrale Anlaufstelle für Arbeitszeitfragen (gefördertes Projekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit, fachlich begleitet durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Projektträger: Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung, gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW und den Europäischen Sozialfond) an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

- 2002–2008 Zeitbüro NRW neutrale Anlaufstelle für Arbeitszeitfragen (gefördertes Projekt des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW und des Europäischen Sozialfond)

» zeitbuero.fom.de

Dipl.- Psych. Ute Peters

- seit 2012 im Teilvorhaben „Diversitätsförderliches Personalrecruitment in kleinen und mittelständischen Innovationsstrukturen“ innerhalb des Verbundprojektes „Arbeitslebensphasensensibles Personalmanagement als Innovationstreiber im demografischen Wandel“ (PInowa) (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds)

- 1998-2011 Unternehmensberaterin im Bereich Change Management; Schwerpunkte: Konzeption, Planung und Durchführung von Trainingsmaßnahmen, Coaching im Rahmen von Veränderungsmaßnahmen, Prozessoptimierung und Personaleinsatzplanung.

Dr. Patricia Tegtmeier

- seit 2012 wissenschaftliche Koordinatorin am Institut für Arbeit & Personal

- seit 2013 Projekt DO.WERT„Demografie-Monitor sowie nachhaltige Forschung und Gestaltung des Demografischen Wandels bei Beschäftigen im Logistik- und Verkehrssektor“ ein interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt des iap Institut für Arbeit & Personal, des ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement und des KCS KompetenzCentrums für Statistik und Empirie (gefördertes Projekt des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Förderprogramm FH STRUKTUR für die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen)

- 2011 - 2012 Projekt ArbeitsZeitGewinn
Projekt im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen (gefördertes Projekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, fachlich begleitet durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Projektträger: Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung) Projektverbund FOM Hochschule für Oekonomie & Management, RKW Hessen und RKW Kompetenzzentrum.

» www.arbeits-zeit-gewinn.de

Joanna Winkler

- seit 2013 Projektassistenz im Projekt DO.WERT

Research Fellows

Research Fellows unterstützen das Institut für Arbeit & Personal bei Forschungsvorhaben, Veröffentlichungen und Lehrtätigkeiten.

Dipl. Betriebswirt (FH) ,M.A., MBA Frank Müller

Frank Müller absolvierte nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann sein Studium der Betriebswirtschaftslehre welches er 2002 als Dipl. Betriebswirt (FH) abschloss. Im Anschluss war er als Wirtschaftsprüfungsassistent bei Ernst & Young tätig. Von dort aus wechselte er in die Industrie, zur Schaeffler KG und später der Leoni AG. Schon während dieser Zeit absolvierte er ein berufsbegleitendes Masterstudium der Personalentwicklung an der TU Kaiserslautern, sowie einen ebenfalls berufsbegleitenden MBA an der britischen University of Sunderland. Weitere Executive Kurse belegte er u.a. an der Columbia University, New York und dem Instituto de Empresa, Madrid. Als externer Doktorand an der spanischen Universidad de Oviedo widmet sich Herr Müller dem europäischen MBA Markt und dem Wettbewerb zwischen den Business Schools. 

Im Rahmen der von ihm gegründeten Unternehmensberatung HR-FUTURE unterstützt Frank Müller Unternehmen u.a. bei der erfolgreichen Positionierung am Arbeitsmarkt und bei vielen anderen Organisationsentwicklungsprojekten. Einige seiner Mandate finden sich unter den Top 15 Arbeitgebern Deutschlands. 

Seit 2009 nimmt Frank Müller umfangreiche Lehraufträge v.a. in den personalbezogenen Masterstudiengängen und dem MBA-Programm der FOM Nürnberg wahr. 

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen des Personalmarketings, der Personal-und Organisationsentwicklung, sowie dem Bildungsmarkt. 

Ehemalige

Dipl.-Kff. Kerstin Berte

- seit 2012 „Demografie-Scout“
Das vom Essener Unternehmensverband (EUV) geförderte Projekt umfasst die Analyse der Altersstruktur Essener Unternehmen und des daraus resultierenden Handlungsbedarfs für das jeweilige Unternehmen. In einem Workshop werden die Ergebnisse gemeinsam betrachtet und maßgeschneiderte Handlungsempfehlungen abgeleitet, die dazu beitragen, das Unternehmen „demografiefest“ zu machen.

2002 – 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, FernUniversität in Hagen, bis 2010 an einem personalwirtschaftlichen Lehrstuhl und Forschungsgebiet. Schwerpunkte: Personalwirtschaftliche Risiken des demografischen Wandels, Optimierung von Personalvermögen.

Christian Damke M. A.

Christian Damke studierte Wirtschaftspsychologie an der Ruhr-Universität Bochum und war von 2011 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Zeitbüro FOM“.

Kooperationspartner

  • Logo der Arbeitszeitgesellschaft
  • Logo des RKW Kompetenzzentrums
  • Logo des RKW Hessen
  • Logo des DGB NRW
  • Logo des Einzelverband Westfalen- Münster e.V.
  • Logo des IAQ
  • Logo des ifaa
  • Logo der Regionalagentur MEO
  • Logo des LIA NRW
  • Logo des ISF München

Ansprechpartnerin

Bild von Dipl. Soz.-Wiss. Gundula Grzesik
Dipl. Soz.-Wiss. Gundula Grzesik
Teamleitung
fon: +49 201 81004-989
fax: +49 201 81004-990

Aktuelles

Der Tagungsband zum PInowa-Transferform „: Zukunftsorientiertes Personalmanagement – Diversität im Fokus“ ist ab sofort als kostenfreier Download verfügbar.
» PDF downloaden

FOM Forschung

Hier können Sie den aktuellen FOM-Forschungsbericht downloaden:
» Forschungsbericht (3,6 MB)

» Forschung an der FOM (2,0 MB)