Die FOM

Spezialist für das berufsbegleitende Studium

Mit über 25.000 Studierenden ist die FOM die größte private Hochschule Deutschlands. Sie ist vom Wissenschaftsrat, dem wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratergremium in Deutschland, akkreditiert. Ebenso sind alle Studiengänge an der FOM durch die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert, einer Akkreditierungsagentur, die im Auftrag des deutschen Akkreditierungsrates die fachlich-inhaltliche Begutachtung von Studiengängen leistet. Getragen wird die FOM durch die gemeinnützige Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft. Im Fokus der Lehre stehen praxisorientierte Bachelor- und Master-Studiengänge aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Erfahrene Dozenten aus Wissenschaft und Wirtschaft führen Präsenzvorlesungen an 31 Studienorten in Deutschland durch.

Die international ausgerichtete Hochschule wendet sich vorwiegend an Berufstätige, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Zudem können Abiturienten und Absolventen mit Fachhochschulreife an der FOM ihr Studium mit einer praktischen Berufsausbildung im Unternehmen kombinieren. Der Sitz der FOM Hochschule ist in Essen. Die Hochschule unterliegt daher der Beaufsichtigung durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Leitbild der FOM

Das Leitbild der FOM

Die FOM versteht sich als eine Ergänzung der deutschen Hochschullandschaft. Sie bietet exzellente Studienprogramme mit zielgruppenadäquaten, attraktiven Studienbedingungen und einem Schwerpunkt auf ausbildungs- und berufsbegleitenden Studiengängen.

Die Attraktivität des Studienangebots ergibt sich für die Studierenden wie für die Unternehmen nur dann, wenn eine hohe Qualität in der Lehre und Forschung erreicht wird und zusätzlich auch die organisatorischen Rahmenbedingungen eines Präsenzstudiums auf die Besonderheiten einer parallelen Berufstätigkeit abgestimmt sind. Hierzu gehören auch finanzierbare Studiengebühren.

Die FOM betreibt anwendungsorientierte Forschung. Einen besonderen Stellenwert haben die Bereiche Personalwirtschaft, Karriere & Bildung sowie die Kompetenzentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Weitere Forschungsgebiete werden kongruent zu den Studienangeboten der FOM entwickelt. Die Ergebnisse der Forschung fließen in die Lehre ein.

Das Erreichen der aus dem Leitbild abgeleiteten Ziele sichert die FOM durch ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem, das die Teilbereiche Qualitätsplanung, Qualitätslenkung, Qualitätssicherung und Qualitätsgewinn umfasst und eine exzellente Qualität in den verschiedenen Zieldimensionen gewährleistet.

Die FOM bekennt sich zu einer gleichstellungsorientierten Hochschulkultur, die alle vorhandenen Talente und Potenziale unabhängig von Geschlecht, Alter, Nationalität, Religion und sozialer Herkunft erschließt.


Hier finden Sie das Leitbild der FOM im PDF-Format (3 MB)

Fakten zur FOM

Das Wichtigste auf einen Blick

Studierende

Über 25.000 Berufstätige und Auszubildende bundesweit, die parallel zu ihrer betrieblichen Tätigkeit abends und am Wochenende studieren.

Gründungsjahr

Die FOM wurde 1991 auf Initiative von Wirtschaftsverbänden im Ruhrgebiet gegründet und im Jahr 1993 durch das Wissenschaftsministerium des Landes NRW staatlich anerkannt. Im Jahr 2004 wurde sie als erste Hochschule in NRW durch den Wissenschaftsrat akkreditiert. Darüber hinaus wurde die FOM im Jahr 2012 als erste private Hochschule Deutschlands systemakkreditiert.

Hochschulleitung

Rektor: Prof. Dr. Burghard Hermeier
Kanzler: Dr. Harald Beschorner

Geschäftsführung

Klaus Dieter Braun

Träger

gemeinnützige Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft

Zentrale Verwaltung

Leimkugelstraße 6, 45141 Essen

Dozenten

Wissenschaftler und Führungskräfte im Hörsaal

Bei der Auswahl der Lehrenden für die FOM spielt die Verbindung von Theorie und Praxis eine große Rolle: Die hauptberuflichen Professoren zeichnen sich sowohl durch wissenschaftliches Know-how und methodisch-didaktische Kompetenz als auch durch Praxiserfahrung aus. Unterstützt werden sie durch Lehrbeauftragte direkt aus den Unternehmen. Diese Mischung aus qualifizierten Wissenschaftlern und erfahrenen Führungskräften gewährleistet, dass die Studierenden ein theoretisches Fundament auf Hochschulniveau erhalten und gleichzeitig auf die Anforderungen betrieblicher Praxis vorbereitet werden.

Welche Professoren und Dozenten an den einzelnen Hochschulstudienzentren lehren, erfahren Sie – in Auszügen – auf den regionalen Webseiten:

Studierenden-Service

Bestens informiert und in direktem Kontakt

Bild Studierenden-Service

FOM-Studierende verbinden eine Vollzeit-Berufstätigkeit mit einem Hochschulstudium. Damit Sie neben dem Lernen und der täglichen Arbeit nicht noch wertvolle Zeit für Verwaltungsgänge aufbringen müssen, unterstützen wir Sie mit speziellen Services.

Aktuelle Informationen per SMS

Bei kurzfristigen Änderungen, beispielsweise in der Raumplanung, informieren wir Sie vorab per SMS, um Ihnen unnötige Wege zu ersparen. Außerdem bekommen Sie termingerechte Erinnerungen, sollten Sie für die Studentenverwaltung etwas erledigen müssen.

Beratung per Telefon, E-Mail und im persönlichen Gespräch

Bei Fragen rund um Ihr Studium an der FOM hilft Ihnen die Studienberatung unter 0800 1 95 95 95 (gebührenfrei) oder per E-Mail weiter. Gerne können Sie auch einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren: Die Beraterteams der Hochschulstudienzentren stehen Ihnen vor Ort mit Rat und Tat zur Seite.

Der Online-Campus - auch als App verfügbar

Im Online-Campus können Sie viele Dinge auf virtuellem Wege erledigen, die an anderen Hochschulen häufig zeitraubend und aufwendig sind:

Alle Prüfungsleistungen, die Sie in Ihrem Studium absolvieren müssen, sind in Ihrem persönlichen Studienbuch erfasst. So haben Sie stets den Überblick über Ihr persönliches Arbeitspensum. Zudem können Sie sich online zu Prüfungen an- und abmelden sowie die Ergebnisse bereits absolvierter Prüfungen abrufen.

Im internen Bereich erhalten Sie alle Informationen rund um Ihr Studium - von Neuigkeiten aus der Hochschule über Vorlesungsskripte und Literaturempfehlungen bis zu den Räumlichkeiten für Ihre Veranstaltungen. In einem Forum besteht darüber hinaus die Möglichkeit, mit Kommilitonen und Professoren zu diskutieren.

Übrigens: Den Online-Campus gibt es auch als App. Die kostenlose Software für iPhone und Android-Smartphones vereinfacht die Durchführung des Studiums weiter.

Stimmen zum Studium

Als duale Studentin bei Bertelsmann und der FOM habe ich die einzigartige Möglichkeit schon während meines Studiums berufliche Erfahrungen zu sammeln und die theoretisch erlernten Inhalte auch in der Praxis anzuwenden. Das ist super spannend und gerade heutzutage ein großer Vorteil auf dem Arbeitsmarkt!

Kim Zachertz | Studentin im dualen Konzernstudiengang »Bachelor of Arts – International Management« | Bertelsmann SE & Co. KGAA, Gütersloh

Durch das »Studium neben dem Beruf« konnte ich direkt nach meinem Zivildienst bei Bertelsmann einsteigen. Die Organisation und das Umfeld während des dualen Studiums sind wirklich klasse und ich profitiere heute sehr davon, frühzeitig viel Praxiserfahrung gesammelt und ein Netzwerk im Unternehmen geknüpft zu haben.

Patrick Ewerzumrode | Head of operations | Careerloft | Medienfabrik Gütersloh GmbH

Die gute Zusammenarbeit in unserer Lerngruppe verschafft mir die Chance anhand konkreter Aufgaben über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Klasse finde ich, dass ich so auch Einblick in andere Unternehmen und deren »Kultur« erhalte. Denn meine Kommilitonen arbeiten nicht nur bei Banken, sondern auch in den Bereichen Mediaplanung, Vertrieb und Handelsmanagement bei Werbeagenturen, in der Automobilbranche und im Groß- und Einzelhandel. Das ermöglicht einen erweiterten Blickwinkel auf Aufgaben, und man lernt von den anderen und Ihren Erfahrungen.

Dipl. Kauffrau (FH) Teresa Heinemann | Grosskundenbetreuerin | Commerzbank Düsseldorf

Für ein Vollzeitstudium hätte ich meine Berufstätigkeit nach der Ausbildung
aufgeben müssen. An der FOM muss ich das nicht, der Übergang zwischen
Ausbildung, Berufstätigkeit und Studium ist fließend. Ich kann praktisches und theoretisches Wissen miteinander verbinden. Das inhaltlich kompakte Studium, die Zeitersparnis und nicht zuletzt die Unterstützung meines Arbeitgebers
machen es für mich zum idealen Studium.

Roderich Körner | Projektmanager | Woyton Nights

Seit mehr als 10 Jahren ermöglicht die FOM Auszubildenden und Berufstätigen ein Studium parallel zur Praxis. Viele Absolventen haben seitdem in Führungspositionen der Wirtschaft ihre Aufgabengebiete gefunden. Für Arbeitgeber sind diese Absolventen sehr interessant. Sie sind flexible und umfassend - in Theorie und Praxis - ausgebildete Persönlichkeiten. Das ist der Grund, warum die FOM durch Institutionen der Wirtschaft voll und ganz unterstützt wird.

Jürgen Bessel | Vorsitzender des Vorstandes des essener Einzelhandels e. V.

Die Studieninhalte der FOM und meine Aufgaben in der Tätigkeit als Kundenberater ergänzen sich ideal. So kann ich zum Beispiel die Inhalte aus den Vorlesungen bei der Beratung der Kunden anwenden.

Christoph Moschner | Kundenberater | Deutsche Apotheker und Ärztebank

Ich habe mich für ein Studium an der FOM entschieden, weil es ein zielorientiertes, praxisnahes und »kurzes« Studium ist. Wenn alles gut läuft, werde ich mit gerade mal 23 Jahren mein Studium beenden. Bis dahin habe ich zusätzlich wertvolle Berufsjahre gesammelt.

Roxanne Piontzik | Auszubildende | Schulte-Schlagbaum AG

Ein Merkmal des neuen Lernens heißt: Muster brechen, gewohnte Denkformen verlassen. Die FOM ist ein „Musterbrecher“. Sie hat die gewohnten, stark selbstreferenziellen Pfade der wissenschaftlichen Ausbildung verlassen und stattdessen mit einem in verschiedenen Graden berufsbegleitenden Studium Lernen, Arbeiten, Erkennen, Weiterlernen und wieder Arbeiten kreativ verschränkt. Ein Mensch, der im Beruf erfolgreich arbeitet, kann nicht mit langweiligen Vorlesungen herkömmlicher Art weitergebildet werden. Da haben viele, vor allem staatliche Hochschulen noch Nachholbedarf an Lehr- d.h. Lernmethodik.

Prof. Dr. Dr. Phil. h. c. Klaus Landfried | Ehem. Präsident der Hochschulrektorenkonferenz

Der durch die Konferenz der europäischen Wissenschaftsminister in Bologna initiierte Prozess der Einführung gemeinsamer Standards in die Hochschul- ausbildung der Länder ist in vollem Gange. Nordrhein-Westfalen liegt dabei weit vorne: Im Jahre 2008 werden alle öffentlich-rechtlichen Hochschulen im Lande ihr Studienangebot weitgehend umgestellt haben. Ich freue mich, dass auch die FOM als private Hochschule diesen international wichtigen Prozess konstruktiv mitgestaltet und ihr Studienangebot auf die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge umstellt. Gerade für Berufstätige, die ein Studium absolvieren wollen, ist es von größter Bedeutung, von den Vorteilen des neuen Systems profitieren zu können.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart | ehem. Minister für Innovation, Wissenschaft und Forchung des Landes NRW

Mein Arbeitgeber gibt mir viel Freiraum. So kann ich das neu gewonnene Wissen bereits täglich anwenden. Für mich ist die Verbindung aus Praxis und Theorie eindeutig sinnvoller als ein reines Vollzeitstudium, zumal ich im Hauptstudium auch noch den Schwerpunkt Immobilienmanagement belegen kann.

Simon Hurtig | Assistent der Geschäftsführung | Mergen & Co Immobilienverwaltung KG

Nach dem Abitur begann ich, BWL zu studieren. Schnell zeigte sich, dass dieses Studium zu theoretisch war. Ich wollte neben dem »Denken« auch gerne konkret »Handeln«. Über einen Freund wurde ich auf die FOM aufmerksam. Ein BWL-Studium mit dem Beruf zu kombinieren, fand ich genial. Zumal ich mich an der FOM im Hauptstudium zum Dipl.-Kaufmann (FH) auf mein Interessengebiet »Sozial- und Health-Care-Management« spezialisieren kann.

René Brügge | Praktikant |Diakoniewerk Bochum Pflege GmbH

Der Studiengang »Wirtschaftsinformatik«, entspricht meinem derzeitigen Arbeitsgebiet und erweitert so die Ausbildung als Fachinformatikerin. Es entstehen positive Lerneffekte durch das sich ergänzende Theorie- und Praxiswissen. Nach Abschluß des Studiums möchte ich gerne als Projektmanagerin verantwortungsvolle IT-Projekte betreuen.

Anja Diepenseifen | Fachinformatikerin | MIK AG; Management, Information, Kommunikation

EON ist ein Unternehmen, das weltweit tätig ist und daher auch personell international ausgerichtet sein muss. Die Aktivitäten von EON-Ruhrgas in Russland sind seit Jahren stabil und weiterhin expansiv. Für uns sind Mitarbeiter, die neben Englisch auch die russische Sprache kennen, natürlich interessant. Wir wissen aber auch, dass viele deutsche Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen zunehmend in Russland tätig sind. Die Kombination eines Managementstudiums mit Englisch und Russisch als Sprachausbildung erscheint daher ausgesprochen sinnvoll.

Dr. Rer. Pol Friedrich Janssen | ehem. Vorstandsmitglied E.ON Ruhrgas AG

Von Mitarbeitern wird heute höchste Flexibilität erwartet. Die FOM hat bundesweit Studienzentren. Da spielt ein Ortwechsel des Mitarbeiters kaum mehr eine Rolle. Für die Mitarbeiter ist das beruhigend. Sie können in jedem Fall ihr Studium wie gewohnt fortsetzen. 3,5 Jahre Bachelor-Studium sind auch noch ein gut überschaubarer Zeitraum. Zumal das Studium an der FOM gut strukturiert ist.

Prof. Dr. Utho Creusen | Senior Advisor für Handelsunternehmen

Die mittelständische Wirtschaft kämpft schon heute mit einem zunehmenden Fachkräftemangel. Dieser wird sich in den nächsten Jahren weiter verstärken und damit Wachstumschancen bremsen. Wir sind daher sehr froh, dass wir potentialstarken Mitarbeitern ein Studium neben dem Beruf anbieten können. So verlassen diese Mitarbeiter nach der Ausbildung nicht das Unternehmen, sondern bleiben im Beruf. Und die Unternehmen profitieren davon, dass diese ihr neues Wissen direkt am Arbeitsplatz einbringen. Die FOM ist für Handels- und Dienstleistungsunternehmen ein qualitativ hochwertiger und spezialisierter Anbieter von berufs- und ausbildungsbegleitenden Studiengängen.

Insbesondere das Zeitmodell der FOM ist optimal. Anders als bei Blockmodellen ist für das Studium abends und samstags neben der beruflichen Tätigkeit keine Freistellung erforderlich. Das kommt unseren Mitgliedsunternehmen sehr entgegen, denn Freistellungen können sie kaum oder gar nicht personell abfedern. So bleibt der Arbeitnehmer wie gewohnt an seinem Arbeitsplatz. Organisatorische Einschränkungen gibt es nicht.

Volker Tschirch | Sprecher des Vorstands AGA Unternehmensverand Grosshandel, Aussenhandel, Dienstleistung e.V., Hamburg

Die FOM ist ein sehr wichtiger Partner der IHK Berlin bei der Aus- und Weiterbildung junger Menschen in dieser Stadt. Das ist ein Thema, das immer wichtiger wird. Dabei spielt die FOM eine wesentliche Rolle, weil sie ausbildungs- und berufsbegleitend junge Menschen in die Lage versetzt, den modernen Anforderungen in den Berufen nachzukommen. Das tut sie seit 8 Jahren. Wir haben den Start begleitet. Wir sehen mit Freude, wie sich die Hochschule entwickelt hat; wie sie viele Menschen anzieht. [ ] Sie ist ein wichtiger Bildungspartner in dieser Stadt.

Jan Eder | Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Berlin

Karriere ist kein Zufall, sondern ein systematischer, strukturierter Prozess. Nur ein breites Netz an individuellen Entwicklungsmaßnahmen garantiert, dass die Allianz von genau jenen innovativen und herausragend qualifizierten Fach- und Führungsnachwuchskräften profitiert, die einen weltweiten Konzern wie die Allianz zum Erreichen der Unternehmensziele benötigt. Durch die Kooperation mit der FOM ermöglichen wir unseren Mitarbeitern eine praxisorientierte Qualifizierung für anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben und öffnen ihnen dadurch Karrieremöglichkeiten in der Vertriebsorganisation.

Hans-Peter Wolf | Vorstandsmitglied der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV)

Die Hochschulen in Deutschland – zumindest die staatlichen – orientieren sich noch viel zu sehr an dem Normaltypus Student (jung, Vollzeit, vor Ort). So werden wir die Qualifikationslücke nicht schließen können. Private Initiativen wie die FOM stellen sich – und dies verdient Erwähnung und Nachahmung – auf die moderne Realität des berufsbegleitenden Studierens viel besser ein.

Dr. Jörg Dräger | Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Stiftung

Das Studienangebot der FOM ist praxisnah ausgelegt, ohne dass die intellektuellen Anforderungen an ein wissenschaftliches Studium geschmälert werden. Die von den Arbeitgebern geforderte Employability wird so tatsächlich erreicht. Die Zusammenführung von Praxiserfahrung und Wissenschaftlichkeit wird hier auch von den Dozenten, Hochschullehrern und Praktikern, wirklich umgesetzt. Die Dozenten kommen aus unterschiedlichen Branchen und Funktionsbereichen; eine Zusammensetzung, die in der deutschen Hochschulwelt geradezu einmalig ist.

Peter Brozinski | KFW Bankengruppe Frankfurt, ehem. Abteilungsdirektor Berufs- und Traineeausbildung